Mitgliederzuwachs bei der Feuerwehr in Groß Escherde / Feuerwehrfrauen beweisen ihr Können

„So kann es weitergehen“

Harry Neise (links) und Frank Borrmann (rechts) ehren Michael Theis und Kevin Müller. Foto: Oelkers

Groß Escherde Wie Ortsbrandmeister Sascha Mehner im Rahmen der unter reger Beteiligung durchgeführten Jahreshauptversammlung berichtete, gehörten der fest im Dorf verwurzelten Wehr zum Ende des Jahres 2013 insgesamt 214 Frauen und Männer an, ein Mitglied mehr als im Vorjahr. Auch die Jugendfeuerwehr ist mit acht Mitgliedern gut aufgestellt. „So kann es weitergehen“, freute sich Mehner nicht nur über die steigende Mitgliederzahl. Auch darüber hinaus hat der Ortsbrandmeister auf ein erfolgreiches Jahr zurückgeblickt.

Die Kameraden haben zahlreiche Lehrgänge und Weiterbildungen mit Erfolg absolviert. Dabei hätten die Feuerwehrfrauen häufig besser abgeschnitten als die männlichen Kameraden – für Mehner ein Beweis, dass „die Feuerwehr längst keine Männerdomäne mehr ist. Und das ist auch gut so“. Neben der Beteiligung am Osterfeuer, Aufstellen des Maibaums und der Brandschutzerziehung an der Grundschule Barnten ist die Feuerwehr, die ihr 20. Boßelturnier ausgerichtet hat, auch für außergewöhnliche Aktionen jederzeit zu haben. So rief Mehner das gemeinsam mit den Barntener Kameraden für einen guten Zweck gewonnene Tauziehen anlässlich der Neueröffnung des Nordstemmer Rewe-Marktes ebenso in Erinnerung wie die Teilnahme am Drei-Eichen-Spektakel der Rössinger Feuerwehr. „Besonders stolz“ sei er auf die Teilnahme am Umzug zu Ehren der neuen Kirchenglocke, die feierlich in die Kirche gebracht worden sei. Gruppenführer Mark Bertram berichtete über die Gruppendienste. Neben der Einweisung neuer Kameraden und dem Auffrischen von praktischen und theoretischen Kenntnissen habe der Ausbildungsschwerpunkt in der technischen Hilfeleistung gelegen. In einem realitätsnahen Szenario wurde Bertram zufolge die Arbeit mit Schere und Spreizer gemäß den Grundsätzen der patientenorientierten Rettung geübt. Als Teil der Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) haben die Groß Escherder im vergangenen Jahr sechs Dienste absolviert, auf die Hans-Joachim Mehner, Ehrenortsbrandmeister und Gruppenführer der KFB 2, ebenso zurückblickte wie auf den Hochwassereinsatz an der Elbe. „Ihr macht das super“, lobte der ehemalige Ortsbrandmeister die Truppe, die er zuvor 18 Jahre lang geführt hatte. oel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare