Jahreshauptversammlung der Landfrauen: Vorstand im Amt bestätigt / Zahlreiche Ehrungen treuer Mitglieder

„Jeder hat Anspruch auf Achtung“

Birgit Steinmeier vom Dorfhelferinnenwerk berichtet ausführlich über den Umfang der Arbeit, die eine Dorfhelferin leistet.

RÖSSING / BARNTEN „Ein jeder Mensch hat rechtmäßigen Anspruch auf die Achtung seiner Nebenmenschen.“ Mit diesen Worten begrüßte Vorsitzende Christina Hesse die Mitglieder des Landfrauenvereins Rössing-Barnten.

Für die Jahreshauptversammlung war ein besonderes Programm vorgesehen. Nach dem Anstimmen des Liedes „Das Leben bringt groß Freud“ und dem traditionellen Kaffeetrinken folgte ein Vortrag über die Arbeit des Dorfhelferinnenwerks von Birgit Steinmeier, Einsatzleiterin der Geschäftsstelle Melle-Wittlage-Osnabrück. In ihrem Vortrag berichtete sie über die fünfeinhalb Jahre dauernde Ausbildung zur Dorfhelferin und die damit verbundenen Qualitäten der Arbeit.

Die Ziele des Dorfhelferinnenwerks sind in zwei Punkte zusammenzufassen: einen Beruf zu schaffen, aber auch ein Netzwerk für Familien in Notsituationen aufzubauen. Denn eine Dorfhelferin springt dort ein, wo zum Beispiel durch den Ausfall der haushaltsführenden Person zu viel Arbeit anfällt.

Nachdem Steinmeier ihren Vortrag beendet hatte, folgte der formelle Teil der Versammlung. Christina Hesse berichtete über die Geschehnisse und Aktivitäten der Landfrauen des vergangenen Jahres. Es folgte der Kassenbericht, der herausstellte, dass ein Plus von über 400 Euro verzeichnet werden konnte.

Die Wahlen des Vorstands efolgten allesamt einstimmig. So wurden Christina Hesse und Silke Schlichting erneut als Vorsitzende gewählt, ebenso Sigmone Rassmus als Kassenführerin. Claudia Wolpert bleibt Protokollführerin und auch die Reiseleitung – Anita Möhle und Ingrid Borsum – bleibt bestehen. Als Beisitzer wurden Karin Maul, Friederike Elbeshausen und Kerstin Prelle wieder gewählt. Auch die erst kürzlich in die Heimat zurückgekehrte Bartnerin Birgit Doß wird ab sofort als Beisitzerin fungieren. Nach den Wahlen wurden vier Ortsvertrauensfrauen vom Vorstand bestellt: Daiwa Wandmacher, Sonja Meyer, Jutta Unterberger und Anita Möhle. Durch die Verabschiedung von drei Mitgliedern musste eine weitere Kassenprüferin ernannt werden. Hier wird Ingrid Siebke in Zukunft von Ingrid Hümpel unterstützt.

Auch Ehrungen wurden einige vorgenommen: Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Sylke-Beate Baumgarten, Ingrid Borsum, Karin Maul und Gundula Lenz geehrt und für 35 Jahre Inge Krämer. 40 Jahre sind Gudrun Siebert und Gisela Sandfuchs im Verein. Rosemarie Ruhe blickt sogar auf 45 Vereinsjahre zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare