Henning Lange: Kreisstraße 506 in Adensen in „desolatem Zustand“ / Mittelstreifen von Rissen durchzogen

„Hier muss dringend etwas passieren“

Adensens Ortsbürgermeister Henning Lange ärgert sich über die mögliche Gefährdung durch den „desolaten Zustand“ der Kreisstaße 506, die durch seinen Heimatort führt. Fotos: Hüsing

ADENSEN Landwirtschaftliche Fahrzeuge, Anwohner, die Buslinie Eldagsen-Hannover und viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit nutzen die Kreisstraße, die durch Adensen führt. Doch die K 506 ist seit Jahrzehnten in einem „desolaten Zustand“, wie Ortsbürgermeister Henning Lange bei einem Ortstermin aufzeigt.

Seit Jahren mahne der Ortsrat den Zustand der Straße beim Landkreis an – immer dann, wenn eine konkrete Gefährdung vorliegt. „Die Straßenmeisterei kommt dann raus, flickt den Straßenbelag über mehrere Tage notdürftig, aber an der eigentlichen Situation ändert sich nichts“, deutet Henning Lange auf zahlreiche Risse, die sich im mittleren Bereich der Straße gebildet haben. „Diese Risse sind nach den letzten Flickarbeiten im Frühjahr entstanden“, berichtet der Ortsbürgermeister Adensens. Noch habe es keinen erneuten Frost gegeben, aber er befürchte das Schlimmste, sollte der Winter noch kommen. „Die Straße ist an sich kaputt, sie muss meines Erachtens komplett ausgebaut und nicht nur saniert werden“, so Henning Lange.

Er sieht drei Gefahrenpunkte an der Strecke: die Straße an sich, die fehlenden Bürgersteige sowie einen abschüssigen Kurvenbereich. Auf einem Teilstück gibt es keinen Gehweg, so dass Schüler und Nachbarn aus Hallerburg auf ihrem Weg zur Grundschule, zur Kirche oder zum Dorfladen gezwungen sind, auf der Straße zu gehen. Hier würde die Gemeinde, die zwar nicht für die Straße, aber für den Gehweg-Bereich zuständig ist, gerne Abhilfe schaffen. „Wir warten allerdings, bis die Ausbaupläne des Landkreises für die K 506 bekannt sind, nicht dass wir einen Gehsteig bauen, der dann nicht zur Höhe der geplanten Straße passt“, erklärt Henning Lange, der für die Unabhängigen im Gemeinderat sitzt. Auch die Abschüssigkeit bereit dem Ortsbürgermeister Sorge. So falle die Kreisstraße in einem engen Kurvenbereich stark ab, so dass manch ein Busfahrer sich schon gefragt habe, ob er mit seinem Gefährt erst im angrenzenden Graben landen müsse, bis am Zustand der Straße etwas geändert würde. „Wir mahnen dieses seit Jahrzehnten an, aber die Planungen des Landkreises werden nie konkret“, berichtet Henning Lange über Vermessungen, die im vergangenen Frühjahr vorgenommen wurden.

„Ich erhoffe mir, dass auch von unseren Kreistagsabgeordneten sich einige für die missliche Lage hier in Adensen interessieren und unser Anliegen unterstützen“, appelliert er an andere Kommunalpolitiker der Gemeinde, sich vor Ort selbst einen Überblick zu verschaffen. Schließlich werde die K 506 auch im touristischen Bereich genutzt, beispielsweise vom Marienburg-Express, dessen Strecke ebenfalls über die holprige Kreisstraße führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare