Feuerwehr im Einsatz

Gas-Explosion in Rössing? Der Grund für einen Knall war ein anderer...

Zu einer vermeintlichen Gasexplosion rückten gleich mehrere Ortsfeuerwehren heute nach Rössing aus.
+
Zu einer vermeintlichen Gasexplosion rückten gleich mehrere Ortsfeuerwehren heute nach Rössing aus.

Rössing – Zu einer vermeintlichen Gasexplosion rückten gleich mehrere Ortsfeuerwehren heute nach Rössing aus. Gegen 9.50 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehrleitstelle ein. Die aufgeregten Bewohner eines Einfamilienhauses an der Kirchstraße schilderten, dass es einen lauten Knall in ihrem Keller gegeben habe. Aus Angst vor einer möglichen weiteren Explosion hatten die Bewohner daraufhin das Gebäude verlassen. Als die ersten Kräfte der Ortsfeuerwehr Rössing eintrafen, konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. Eine Gasexplosion war nicht die Ursache für den lauten Knall. Die Einsatzkräfte stellten stattdessen einen technischen Schaden an dem Haussicherungskasten der Stromverteilung fest. Ersten Erkenntnissen zufolge war aus einem Aquarium im ersten Obergeschoss Wasser ausgetreten und über einen Kabelkanal zu dem Stromkasten im Untergeschoss gelangt. Dort hatte das Wasser einen massiven Kurzschluss verursacht, bei dem auch das Knallgeräusch entstanden war. Die 35 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Barnten, Groß Escherde, Klein Escherde, Heyersum, Nordstemmen und Rössing mussten daher nicht weiter tätig werden. Der Stromversorger übernahm schließlich die weiteren Maßnahmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare