1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Nordstemmen

„Unter Freunden zuhause“

Erstellt:

Kommentare

Ilsemarie Grob (links) und Hannelore Buckendahl kennen sich seit 50 Jahren und besuchen die Tagespflege gemeinsam.
Ilsemarie Grob (links) und Hannelore Buckendahl kennen sich seit 50 Jahren und besuchen die Tagespflege gemeinsam. © Beutnagel

Nordstemmen – Unter dem Motto „Unter Freunden zuhause“ wurde im Oktober vergangenen Jahres die DRK-Tagespflege „Brunnenhof“ in Nordstemmen eröffnet. Auf zwei Etagen finden in dem kernsanierten Fachwerkhaus 18 Gäste Platz. Einrichtungsleiterin Kusum Ritter blickt im LDZ-Gespräch auf die ersten drei Monate zurück.

„Wir hatten schon vor der Eröffnung einen Ordner mit Voranmeldungen“, erinnert sich Ritter. „Die haben wir dann alle abtelefoniert. Einige hatten auch noch Interesse und waren sofort dabei.“ Mittlerweile beherbergt die Tagespflege 22 Gäste, wovon einige jeden Tag, andere zwei bis drei mal die Woche und wenige auch nur einmal wöchentlich in dem Fachwerkhaus zu Besuch sind. Damit ist die Tagespflege zu ungefähr 60 Prozent belegt. „Einige kommen hier her, um einmal in der Woche mal ein bisschen Abwechslung von zu Hause zu haben“, berichtet Ritter. Sie freut sich, dass auch zehn Gäste dabei sind, die direkt aus Nordstemmen kommen: „Die kennen sich untereinander und das ist natürlich nochmal ein zusätzlicher Ansporn, um zu uns zu kommen.“

In der Tagespflege Brunnenhof wird den Gästen jeden Tag ein umfangreiches Programm von den zwölf Mitarbeitern – davon fünf Fachkräfte, drei Betreuungskräfte und vier Hilfskräfte – geboten: „Morgens starten wir mit einem gemeinsamen Frühstück und lesen danach zusammen die Leine-Deister-Zeitung. Dann geht es weiter mit Gymnastik wie etwa Ballspielen, um die Gäste in Bewegung zu halten.“ Der Rhythmus sei dabei gut an die Bedürfnisse der Senioren angepasst. „Manchen ist es manchmal zu unruhig“, erzählt Ritter. „Die bleiben dann im Gemeinschaftsraum sitzen, während die anderen bei der Gymnastik sind.“ Die Gespräche genießen die Gäste laut Ritter besonders. Zudem hebt sie einen großen Vorteil des Hauses hervor: „Das Haus hat einen häuslichen Charakter. Alle fühlen sich wohl und können die Räume gut überblicken.“

Ilsemarie Grob und Hannelore Buckendahl, beide Gäste der Tagespflege, kennen sich bereits seit über 50 Jahren. „Ich habe gesagt: ‚Wenn Hannelore her kommt, dann komme ich auch.‘“, erzählt Grob. „Wir sind hier schon eine eingeschworene, wirklich lustige Truppe.“ Maria Bodenburg aus Emmerke kommt sogar mit verletztem Arm in die Tagespflege: „Hier sind alle lieb und nett und man hilft sich gegenseitig.“ „Wir haben die Maria auch schon vermisst, als sie nicht da war“, bestätigt Buckendahl. „Es ist einmalig schön hier“, heißt es zudem aus der Gruppe. „Man wird hier richtig verwöhnt.“

Von Lea Beutnagel

Auch interessant

Kommentare