Beseitigter Biberbau bei Rössing

Die Folgen der Zerstörung

+
„Meister Bockert“ vor die Linse zu bekommen, erfordert viel Feingefühl und Verständnis für seine Lebensweise. Dieter Mahsarski hat Erfahrung.

Rössing – Biber siedeln sich in der Region immer stärker an. Allein bei Rössing und Barnten gibt es mittlerweile drei Reviere. Das stößt nicht bei allen auf Begeisterung, wie die Zerstörung eines Mittelbaus bei Rössing im Frühjahr zeigte. Landwirte fürchten Ernteausfälle durch Vernässung.

Dieter Mahsarski, ehrenamtlicher Biber-Berater aus Heyersum, setzt sich in der Region Hannover und dem Landkreis Hildesheim für den Schutz des Tieres ein und klärt über seine Lebensweise auf. Auch zu einer Erörterung in Bezug auf den zerstörten Biberbau ist er hinzugezogen worden. Da der Biber denselben Schutzstatus genieße wie der Wolf, sei eine Geld- oder sogar Haftstrafe für die Zerstörung eines Reviers denkbar. Im besagten Fall ermittele die Staatsanwaltschaft Hildesheim. Seitens der unteren Naturschutzbehörde sei klar gesagt worden, dass weder der Bau noch die Dämme bei Rössing verändert oder zerstört werden dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare