Feuerwehr Adensen-Hallerburg

Zwei Einsätze am Freitagabend

Adensen – Auf dem Gelände des Kieswerks Krause ist am Freitag gegen 21 Uhr ein größerer Haufen mit Unrat in Brand geraten. Aufmerksame Spaziergänger hatten die Rauchentwicklung auf dem stark bewachsenen Geländeabschnitt entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Diese rückte mit drei Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften an. Die Einsatzstelle lag in einem stark zugewucherten Abschnitt des Kieswerks, so dass ein Herankommen nur mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Adensen-Hallerburg möglich war. Zu dem Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich außerdem noch eine Person auf dem Geländeteil. Sie zog sich durch das Einatmen der Rauchgase leicht Verletzungen zu und musste durch den Rettungsdienst des ASB Gronau behandelt werden. Ein Trupp unter Atemschutz löschte schließlich das Feuer (links), bei dem auch ein altes Gummischlauchboot verbrannte. Durch das zügige Ablöschen konnte aber ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Dickicht verhindert werden. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem Brandausbruch auf dem abgelegenen Geländeteil kommen konnte und ob die betroffene Person etwas mit der Ursache zutun haben könnte. Noch während des laufenden Einsatzes erfolgte dann eine zweite Alarmierung, bei der eine starke Rauchentwicklung in Adensen gemeldet wurde. Da von dem ersten Feuer keine Gefahr mehr ausging, konnten die Feuerwehrkräfte die dortige Einsatzstelle verlassen und in Richtung Adensen abrücken. Dort stellte sich heraus, dass ein Anwohner im Gartenbereich seines Hauses ein Kleinfeuer entzündet hatte (rechts). Vermutlich schreckte der aufsteigende Rauch die Nachbarn auf, die daraufhin die Feuerwehr alarmierten. Direkt nach der Ankunft entschied sich der Einsatzleiter für das sofortige Ablöschen des unerlaubten Kleinfeuers, da der Anwohner dies ohne Vorkehrungen auf einer trockenen Rasenfläche entzündet hatte. Durch das zügige Ablöschen der Flammen konnte auch hier ein ungewolltes Ausbreiten des Kleinfeuers auf den gesamten Gartenteil verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare