Fahrradweg zwischen Burgstemmen und Betheln

„Das ist eine richtig schöne Strecke“

+
„Eine richtig schöne Strecke“: Heike Gesemann zeigt die Strecke, die hergerichtet werden müsste, um eine Verbindung parallel zur Landesstraße zu schaffen.

Viele Radler wünschen sich einen Fahrradweg zwischen Burgstemmen und Betheln. Eine entsprechende Verbindung ist sogar bereits im niedersächsischen Radwegekonzept aus dem Jahr 2016 enthalten. 

Doch wann dieser Weg mit einer Länge von knapp 3,2 Kilometern tatsächlich realisiert werden soll, ist noch ungewiss. Aber: „Warum etwas Neues schaffen, wenn wir vorhandene Wege nutzen können“, weist Burgstemmens Ortsbürgermeisterin auf eine andere Strecke hin, die mit weit weniger Aufwand hergerichtet werden könnte.

„Das ist eine richtig schöne Strecke“, zeigt Heike Gesemann den Weg, der fast parallel zur Landesstraße 418 verläuft. Dieser führt an den Höfen im Berkel entlang, an einer Sandgrube vorbei bis zu einem Wendeplatz. Aktuell haben Spaziergänger und Radler nur die Möglichkeit, links abzubiegen und wieder zur Landesstraße zurückzukehren. Die Idee von Heike Gesemann sieht aber vor, einen Weg auf der Ackerfläche herzustellen, um schließlich bis nach Gronau zu kommen – eben ohne die vielbefahrene Straße nutzen zu müssen. „Es handelt sich geschätzt um 600 Meter“, sagt die Ortsbürgermeisterin, der beispielsweise „eine wassergebundene Decke“ reichen würde. Hier sind schon befestigte Wege. Warum sollen wir diese nicht nutzen?“, so die Ortsbürgermeisterin, die ihre Idee auch schon an die Gemeinde Nordstemmen weitergegeben hat. Im Zuge der Ausweisung des Naturschutzgebietes „Leineaue zwischen Gronau und Burgstemmen“ hat die Verwaltung einen entsprechenden Hinweis aufgenommen. Das Gebiet liegt nämlich in der benachbarten Samtgemeinde Leinebergland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare