Jetzt können Jugendliche „pumpen“

+
Im JUZ werden die Geräte des "Kraftwerks" ausprobiert: Die Idee dazu kam von Holger Bartholl (links) 

NORDSTEMMEN  „Sie ist ein Model und sie sieht gut aus“, hieß es einst bei der Band „Kraftwerk“. Ab jetzt können auch Jugendliche aus Nordstemmen etwas tun, damit sie gut aussehen. Denn der JUZ-Praktikant Holger Bartholl hat in den vergangenen zwei Monaten ein Fitness-Projekt verwirklicht. Und der neue Raum, in dem „gepumpt“ werden kann, trägt den Namen „Kraftwerk“.

Wir wurden bei einer Jugend-Disco angesprochen, dass es in Nordstemmen keinen Fitness-Club gibt“, erläutert Jugendpflegerin Silke Krämer die Intention, die den Ausschlag für das Projekt gab. „Solche Einrichtungen gibt es nur in Hildesheim, doch hinzu kommt, dass die Mitgliedschaft Kohle kostet. Und Geld haben Jugendliche eher weniger“, so Bartholl, der sich an das Thema machte und Spender auftat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare