Feuerwehr Groß Escherde rückt im vergangenen Jahr fünfmal aus

Einsatzbereitschaft kennt keine Grenzen

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Frank Schiller (rechts) befördert den stellvertretenden Ortsbrandmeister Bernd Otte (Mitte) in den Rang des Ersten Hauptlöschmeisters. Ortsbrandmeister Sascha Mehner gratuliert. Foto: Oelkers

GROSS ESCHERDE „Was Ihr macht, ist selbstloser Dienst an der Allgemeinheit“, nahm Pastor Wolf-Dietrich Köhler die rege besuchte Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groß Escherde zum Anlass für ein großes Lob. Übereinstimmend mit Köhler dankten Ortsbürgermeister Gerald Ludewig sowie Marcus Tischbier von der Gemeindeverwaltung den Ehrenamtlichen für ihre Einsatzbereitschaft, die selbst an Sonn- und Feiertagen keine Grenzen kennt.

Was die Feuerwehrleute im zurückliegenden Jahr zum Wohl der Allgemeinheit geleistet haben, wurde in den Berichten der Funktionsträger deutlich. So haben die von der Gemeinde mit einem neuen, zeitgemäßen Rettungssatz ausgestatteten Retter eine Vielzahl an Aus-und Fortbildungen absolviert, um für den Notfall gerüstet zu sein. Sie haben gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr das Osterfeuer ausgerichtet, Maibaum und Weihnachtsbaum aufgestellt, ihr 21. Boßelturnier sowie Skatturnier und Preisknobeln veranstaltet. Auch für außergewöhnliche Aktionen wie die „Cold Water Challenge“ waren die Mitglieder zu haben. Mit einem dreitägigen Zeltfest wurde das 112-jährige Bestehen der Ortswehr kräftig gefeiert. „Aus unserer Sicht war es ein voller Erfolg“, blickte Ortsbrandmeister Sascha Mehner noch einmal zurück. Erfolgreich war seine Truppe auch bei den anlässlich des Jubiläums in Groß Escherde veranstalteten Gemeindewettkämpfen. Die Gastgeber belegten den zweiten Platz.

Insgesamt fünfmal rückte die Freiwillige Feuerwehr im zurückliegenden Jahr zur Hilfeleistung aus. Die vom Verkehrsunfall bis zum Zimmerbrand reichenden Einsätze schilderte der stellvertretende Ortsbrandmeister Bernd Otte ebenso wie die sechs geleisteten Gemeindezugdienste, bei denen die Hilfeleistung in unterschiedlichen Unglücksszenarien trainiert wurden.

Auf tatsächliche Einsätze konnte der zum Jahresbeginn 2014 mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnete Ehrenortsbrandmeister und Gruppenführer der Kreisfeuerwehrbereitschaft (KFB) 2, Hans-Joachim Mehner, nicht zurückblicken. Mehner skizzierte die absolvierten Übungen, darunter Waldbrandübungen und eine zweitägige Übung auf dem Truppenübungsplatz Munster.

Personell ist die Feuerwehr mit 34 aktiven Kameraden zum Stichtag 31. Dezember 2014 gut aufgestellt. Insgesamt gehörten der fest im Dorf verwurzelten Wehr zum Ende des Jahres 206 Frauen und Männer an. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnten die Nachwuchsfeuerwehrleute Jonathan Rettig und Jonas Dreyer aus der Jugendfeuerwehr in den Kreis der Aktiven übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare