Erster Bücherschrank der Gemeinde Nordstemmen steht in Adensen am Thie

Einfach mal ein Buch lesen

Adensens Ortsbürgermeister Henning Lange erhofft sich vom neuen Bücherschrank eine weitere Belebung der Dorfmitte. Foto: Vogelbein

ADENSEN In größeren Städten und Gemeinden ist es oft zu sehen, dass im Zentrum oder an einem Marktplatz ein kleiner Schrank mit Büchern steht. In Alfeld ist das der Fall, aber auch in Gronau oder Hannover wird ein solcher gerne zum Leihen und Tauschen von altem und neuem Lesestoff genutzt. Erstmals in der Gemeinde Nordstemmen hat nun auch die Ortschaft Adensen einen Bücherschrank installiert. Übergeben wurde dieser vom Ortsrat an die Bevölkerung offiziell zum 1. Mai.

Mit große Augen schaut Ortsbürgermeister Henning Lange in den bereits gut gefüllten Bücherschrank. Zufällig greift er nach einem blauen Buch: „Gefährliche Liebschaften“ von Choderlos de Lacos steht auf dem Buchrücken. „Ich lese sehr viel, inzwischen auch auf einem Kindle“, gibt er zu, auch neuen Medien gegenüber nicht verschlossen zu sein. Trotzdem zieht ein breites Lächeln über sein Gesicht, während er durch die Reihen der vielleicht 100 Bücher schaut. Der Vorschlag, einen Schrank in die Dorfmitte am Thie zu stellen, der mit Büchern gefüllt zum Lesen und Tauschen einlädt, fand auf Seiten der Ratsmitglieder und Bürger schnell großen Zuspruch. „Schon am ersten Tag waren viele neue Bücher im Schrank“, schwärmt der Ortsbürgermeister. Ein engagiertes Bücherschrank-Team kümmert sich regelmäßig um das bei der Labora-Jugendwerkstatt in Hildesheim gefertigte Möbelstück. Monika von Palubicki, Ulrike Zwingmann und Ulrike Hobus waren es auch, die mit der ursprünglichen Idee im September den Adenser Ortsrat um Unterstützung baten. Ortsbürgermeister Lange freut sich insbesondere über das Engagement im Dorf und durch das Team: „Oft werden wir vom Ortsrat mit Vorschlägen konfrontiert, um dessen Umsetzung sich am Ende niemand kümmern möchte. Das ist in diesem Fall total anders.“ Rund 1 100 Euro hat der fertige Schrank letzendlich gekostet, einen Großteil des Geldes haben Spender wie die Sparkasse Hildesheim oder auch die Bürger selbst übernommen.

Große Angst vor Vandalismus oder davor, dass der Schrank verkommt, hat Henning Lange jedoch nicht. „Ich denke, dass sollte in Adensen kein Thema sein. Hier passen wir aufeinander auf“, so der Ortsbürgermeister. Zudem wisse jeder Adenser und auch die Hallerburger, die zusammen mit Ortsvorsteher Hans-Jürgen Pompetzki ebenfalls an der Verwirklichung mitgewirkt haben, wie wichtig und nützlich der neu geschaffene Mittelpunkt am Thie für jeden einzelnen sein könne. Denn jeder hat die Möglichkeit, sich ein Buch auszuleihen, es zu behalten und neue hineinzulegen. „Es geht vor allem darum, die Leute zum Lesen zu bringen und den Dorfmittelpunkt zu beleben“, erklärt Lange die Funkionsweise des kostenfreien Angebots. Um zu verhindern, dass gut gemeinde Büchersammlungen einfach von dem Schrank „abgeladen“ werden, ist zudem eine kleine Info samt Telefonnummer des Betreuungsteams am Schrank angebracht. „Ich bin mir sicher, dass sich das Projekt mit der Zeit entwickelt, noch mehr angenommen wird und neben vielen Klassikern auch modernere Bücher ihren Weg hinein finden“, so Lange.

Dank der angrenzenden Sitzbank mit Tisch entstehe so auch ein wunderbarer Treffpunkt. „Es ist auch eine Art der Kommunikation, wenn ich ein Buch, dass ich toll finde, nach dem Lesen in den Schrank stelle und so andere ebenfalls daran teilhaben lasse“, empfiehlt Lange allen Adensern, Hallerburgern und Nordstemmern, es auch einmal auszuprobieren und einfach mal ein Buch zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare