Windpark-Bürgerinitiative stellt radikalen Rückschnitt infrage

Eine Veränderung der Datenlage?

+
Mitglieder der Bürgerinitiative gegen den Windpark Rössing/Klein Escherde mit einer Karte, die Flächen im Rössinger Gebiet aufzeigt, die zur Rekultivierung genutzt werden sollen.

RÖSSING Als "radikal" bezeichnet die Bürgerinitiative gegen den Windpark Rössing/Klein Escherde den Baum- und Strauchschnitt, der in der Feldmark zwischen den beiden Dörfern und Heyersum in den vergangenen Wochen erfolgt ist. Dahinter vermuten sie einen Versuch, geschützte Tierarten zu vergrämen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare