1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Nordstemmen

Population der Nagetiere wächst

Erstellt:

Von: Jennifer Klein

Kommentare

Jahr für Jahr wächst die Population des Bibers: Allein in der Gemeinde Nordstemmen hat der Nager jeweils zwei Reviere in Burgstemmen und Nordstemmen sowie drei Reviere in Rössing.
Jahr für Jahr wächst die Population des Bibers: Allein in der Gemeinde Nordstemmen hat der Nager jeweils zwei Reviere in Burgstemmen und Nordstemmen sowie drei Reviere in Rössing. © Dieter Mahsarski

Der Biber ist in der Region weiter auf dem Vormarsch. „Jedes Jahr verzeichnen wir einen Populationszuwachs von 20 bis 25 Prozent“, bestätigt Dieter Mahsarski, der sich als ehrenamtlicher Biber-Berater engagiert. Damit gehört der Heyersumer zu den zehn Ehrenamtlichen der Biber-AG, angesiedelt beim Nabu Laatzen.

Aktuell berichtet der Biber-Berater von Revieren des Nagetiers unter anderem in Rössing, Nordstemmen und Burgstemmen. Stets werden den Ehrenamtlichen neue Hinweise auf Reviere gemeldet. Manpower aber fehle, um die Reviere vollumfänglich zu erfassen. „Wir kartieren vorrangig neue Gebiete“, so Dieter Mahrsarski, der sich vor diesem Hintergrund weitere Unterstützung erhofft und im Gespräch mit der LDZ auf eine neue Ausbildung hinweist. 

Am 7. April – am „Tag des Bibers“ –, am 8. und am 9. April bildet der Nabu Laatzen so genannte Biber-Scouts aus. Die Ausbildung sei völlig neu und soll helfen, die Arbeit rund um den Biber auf weiteren Schultern zu verteilen, so Dieter Mahsarski, der selbst als Referent dabei sein wird und später auch mit den Teilnehmern ins Gelände möchte. Anfragen für die Ausbildung gibt es nicht nur aus der Region, sondern aus ganz Deutschland, freut sich Dieter Mahsarski über den Zuspruch. 

Die Ausbildung zum Biber-Scout wird am 7. und 8. April jeweils von 17.30 bis etwa 20.30 Uhr als Onlinekonferenz über Zoom angeboten. Am 9. April treffen sich die Teilnehmer zur rund einstündigen Führung im Gelände, um Spuren zu erkennen und wichtige Tipps für Führungen zu erhalten. Der Nabu Laatzen behält sich vor, für diese Veranstaltung eine Schutzgebühr von 25 Euro zu erheben. Alle Informationen erhalten Interessierte unter www.nabu-laatzen.de. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an info@nabu-laatzen.de. Bei Bestätigung der Anmeldung erhalten die Teilnehmer alle weiteren Infos zum Ablauf.

Auch interessant

Kommentare