1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Nordstemmen

Der neue Nordstemmer Gemeinderat kommt erstmals zusammen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Klein

Kommentare

Bürgermeisterin Nicole Dombrowski ein Mandat haben.
30 Sitze gibt es im Rat der Gemeinde Nordstemmen. Zudem wird Bürgermeisterin Nicole Dombrowski ein Mandat haben. © votemanager.de

Nordstemmen – Mit großen Schritten in die neue Legislaturperiode: Jetzt kamen die Fraktionsvorsitzenden im Rathaus zusammen, um die konstituierende Sitzung am kommenden Dienstag, 2. November, vorzubereiten.  Sondierungsgespräche hat es längst gegeben, neue Gruppen bilden sich.

„Einen Neustart“ wagen SPD und Bündnis 90/Die Grünen, wie Eva Pletz als bisherige Fraktionsvorsitzende der Grünen mitteilt.  Sie wird den Fraktionsvorsitz künftig allerdings abgeben – an Karsten Wegener. „Wir haben jetzt zwei Wochen verhandelt und eine Vereinbarung geschlossen“, sagt Eva Pletz.

Von Anfang an sei klar gewesen, dass die Grünen mit den Sozialdemokraten am ehesten auf einer Linie sind. Doch die letzte Zusammenarbeit – von 2006 bis 2011 – „lief schlecht“, findet Eva Pletz deutliche Worte. Den vier Mandatsträgern der Grünen sei es besonders wichtig, ein grünes Profil entwickeln zu können. „Uns geht es darum, unsere Klimaschutzziele möglichst schnell voranzubringen“, betont die Nordstemmerin, die nun auch „reelle Chancen“ hierfür sieht.

Ein weiteres Bündnis wird es geben: Neun Sitze haben die Christdemokraten, zehn gemeinsam mit Dominik Borchardt (FDP). „Ein junger Liberaler bringt andere Ansichten mit“, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzende Jutta Hartmann auf die Zusammenarbeit: „Das ist eine Bereicherung für uns.“

Sitzverteilung im Rat

30 Sitze stehen im Rat der Gemeinde zur Verfügung. Ein Mandat hat noch dazu Bürgermeisterin Nicole Dombrowski. Zwölf Sitze sind in der Hand der SPD, vier Mandate haben die Grünen. Durch das Bündnis von SPD und Grüne hat die neue Gruppe mit 16 Sitzen die absolute Mehrheit. Die CDU kommt gemeinsam mit der FDP auf zehn Mandate. Die Unabhängigen schicken drei Kommunalpolitiker in den Rat. Einen Platz bekommen auch die Linken.

Auch interessant

Kommentare