Blutspende unter verschärften Schutzmaßnahmen

„Menschen brauchen eben Menschen“

+
Stop: Erst einmal Temperatur messen. DRK-Vorsitzende Christiane Walprecht gibt grünes Licht für Alexander Garbs aus Barnten.

Burgstemmen – „Guten Tag“, begrüßte Christiane Walprecht jeden Blutspender persönlich am Eingang der Burgstemmer Mehrzweckhalle: „Waren Sie im Urlaub? Kommen Sie aus einem Risikogebiet? Hat jemand aus Ihrer Familie Schnupfen oder Husten?“ 

Nur wer diese Fragen verneinte, durfte einen Schritt weiter – zum Temperatur-Check. Zeigte das Thermometer eine Temperatur ab 37,8 Grad Celsius an, musste die DRK-Vorsitzende die Person wieder nach Hause schicken. Alexander Garbs durfte spenden: Der 23-Jährige aus Barnten habe den Aufruf des DRK gehört und wolle einen Beitrag leisten. Blut werde schließlich immer benötigt. 85 Menschen spendeten an diesem Tag – fast doppelt so viele als gewöhnlich. Trotz der Corona-Krise sei die Stimmung gut gewesen. „Man hat schon gemerkt, dass jeder das Bedürfnis nach sozialen Kontakten hatte“, stellte Christiane Walprecht fest: „Menschen brauchen eben Menschen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare