1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Moringen

Einmal aufatmen vom sorgenvollen Alltag

Erstellt:

Kommentare

Deutsch und Flüchtlingshilfe Moringen
Das Montagscafé, der Treffpunkt der Moringer Flüchtlingshilfe, hat den Tierpark Sababurg besucht. © Steffen Heusler

Moringen – Es ist Sommerzeit - Zeit auch für das Montagscafé, dem Treffpunkt der Moringer Flüchtlingshilfe, ein wenig zu reisen. Den Anfang machte die Geflüchteten mit ihren deutschen Helfern und Helferinnen im Tierpark Sababurg, der für Familien mit Kindern, aber auch für alle anderen immer eine Reise wert ist - so viele Tiere, so viele schöne Eindrücke. Ein gemeinsames Abendessen im Restaurant Thiergarten rundete diesen Ausflug ab. 

Etwa 40 unternehmungslustige Moringer und Neu-Moringer fuhren jetzt zum Harzhorn, um etwas über die Ausgrabungen dort zu erfahren. Die äußerst interessant gestaltete Führung wurde von Fedor Bierwirth simultan ins Ukrainische übersetzt. Das Raunen ließ erkennen, dass alle ganz gebannt waren von den Erkenntnissen, die man hier über die römischen Spuren von Dagmar Frömling anschaulich mitgeteilt bekam. Irene und Karl Söffker vermittelten den zahlreichen Kindern spielerisch, wie das Leben so war als römischer Legionär. Das war spektakulär gut, und am Bogen machten sich die Besucher*innen auch noch ganz gut. Die lange Tafel vor der Moringer Liebfrauenkirche ließ einen schönen Tag bei Pommes und Bratwurst wieder ausklingen. Beide Fahrten wurden durch Spenden ermöglicht, die die Kirchengemeinde Leine-Weper für die Ukrainehilfe vor Ort gesammelt hatte: „Wir vom Montagscafé möchten allen SpenderInnen von Herzen danken, dass sie uns diese schönen Ausflüge ermöglicht haben. Das war für alle ein Aufatmen von einem Alltag, der - in der Ukraine tobt ja unvermindert der Krieg - vor allem von Sorgen geprägt ist“, so Pastor Jan Höffker. 
Zum Montagscafé lädt die Kirchengemeinde jeden Montag von 15 bis 17 Uhr ein. Nach den Ferien geht es weiter: Interessierte sind willkommen. 

Schwimmkurse im Flaakebad

Sommerzeit ist aber auch die Zeit, um ins Schwimmbad zu gehen. Dagmar Lachmann vom Moringer Flaakebad hat deswegen extra zwei Schwimmkurse eingerichtet, um beim Schwimmen für mehr Sicherheit zu sorgen. Hier lernen deutsche mit geflüchteten Kindern - alle mit demselben Ziel, bald schwimmen zu können: „Wir danken Dagmar Lachmann für ihre Initiative und freuen uns, dass wir durch die großzügigen Spenden der Moringer BürgerInnen insgesamt 17 geflüchteten Kindern die Teilnahme an diesen Schwimmkursen ermöglichen können“, so Nadine Bierwirth vom Montagscafé. Das Spendenkonto ist unter der IBAN DE25 2625 0001 0000 0238 87   BIC: NOLADE21NOM (Kreissparkasse Northeim) eingerichtet, Verwendungszweck „KG Leine-Weper Flüchtlingshilfe Ukraine“.

Auch interessant

Kommentare