Hardegser Grundschule verabschiedet Schulleiterin

„Ära Wienecke ist zu Ende“

+
Die Schüler und Lehrer der Grundschule Hardegsen lassen zur Verabschiedung der vierten Klassen und ihrer Schulleiterin Veronika Wienecke am neuen Klettergerüst 250 bunte Luftballons in den Himmel aufsteigen.

Hardegsen – Zum Ende jedes Schuljahres heißt es immer „Abschied nehmen“. Die Grundschule Hardegsen verabschiedete nicht nur ihre vierten Klassen an die weiterführenden Schulen, sondern auch ihre Schulleiterin Veronika Wienecke in den Ruhestand.

Die Schüler hatten zum Abschluss des Schuljahres ein großes Programm aufgefahren: Die Zirkus-AG legte sich am Trapez, mit kunstvollen Figuren und auf großen Bällen Macarena tanzend und jonglierend mächtig ins Zeug, um ihr Publikum zu begeistern. Die Plattdeutsch-AG gab in großer Besetzung die Geschichte von der „Lütten Mus“, der kleinen Maus, zum Besten. „Als ihr 2015 hier ein­geschult wurdet, konntet ihr weder lesen noch schreiben oder rechnen“, wandte sich Wienecke an die Viertklässler. Gelernt haben sie aber noch viel mehr, vom Basteln bis zum gemeinsamen Singen. „Ihr habt uns viel Freude bereitet“, erklärte Wienecke. Deshalb freue sie sich über die gemeinsame Feier. Wehmut und Trauer seien aber natürlich auch dabei. Für ihre Klassenlehrer hatten sich alle Vierten etwas besonderes ausgedacht. Die 4B sang zunächst alleine „Ein Hoch auf uns“, stoppte jedoch schnell. Ohne ihren Klassen- und Musiklehrer Michael Splitt musizieren? Kurzerhand wurde er vor die Wahl gestellt, ob er sie lieber an der Gitarre oder dem Klavier begleiten wollte. Die 4C sang mit einer kleinen Choreografie „Wir sind groß“ für ihre Lehrerin Reinhild Mangelsdorf und die 4A überreichte Maren Engelmeier einen ganzen Strauß bunter Blumen. Oft sei Schulleiterin Wienecke gefragt worden, wieso sie aufhören wolle. Ob sie keine Lust mehr habe oder nicht mehr Schulleiterin sein möchte. „Nein, es ist einfach Zeit für meinen Ruhestand“, betonte sie. In über 35 Jahren an der Grundschule Hardegsen habe sie viele Schüler begleitet, Lehrer, Eltern und Großeltern kennengelernt. „Einige der Eltern von jetzigen Schülern habe ich auch schon unterrichtet“, hob sie hervor. Dabei dankte sie insbesondere den Eltern, die immer mit positiver wie negativer Kritik mithalfen die Schule zu verbessern. „Die Ära Wienecke ist zu Ende“, waren ihre Abschiedsworte. Ein letztes Mal versammelte sich die gesamte Lehrerschaft um ihre Schulleiterin und sang die umgedichtete Version des Klassikers „Veronika, die Rent ist da“. Besonders bewegend war es jedoch, nicht nur für Wienecke, sondern auch für Lehrer und Schüler, als sich die gesamte Schar aus über 200 Leuten um sie im Kreis versammelte und gemeinsam für sie „Gib mir deine Hand, auf Wiedersehen“ sang. Nicht nur Wienecke hatte dabei mit den Tränen zu kämpfen. Als besonderes Highlight versammelten sich alle Schulangehörigen mit bunten Luftballons auf dem Schulhof und ließen rund um das neue Klettergerüst, das die Stadt Hardegsen im Wert von 15.000 Euro größtenteils bezahlt hatte, aufsteigen. Mit einer Spende von 3.000 Euro unterstützte die ortsansässige Firma CRB die Anschaffung. (sth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare