Antrag der Northeimer SPD-Kreistagsfraktion / Schnelle Regelung erwartet

Unterstützung für Beschaffung von FFP2-Masken

Medizinische Masken FFP2 OP
+
Symbolbild.

Landkreis Northeim – Die SPD-Kreistagsfraktion Northeim hat die Unterstützung für Berechtigte nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz zur Beschaffung der erforderlichen FFP2-Masken seitens des Landkreises Northeim analog der Unterstützungsmaßnahmen für Menschen, die älter als 60 Jahre sind, beantragt. Diese Unterstützung soll gemäß dem Antrag so lange gewährt werden, bis der Bundesgesetzgeber andere Lösungen beschlossen hat.

Wie die Uslarer SPD-Kreistagsabgeordnete Heidi Emunds feststellt, verursacht die Corona-Pandemie für fast alle Bürger zusätzliche Kosten, etwa für Hygieneartikel. Das treffe vor allem Bedürftige und benachteiligte Personengruppen, die ohnehin nur über geringe Finanzmittel verfügen. Insbesondere treffe es Kinder, Alleinerziehende, Ältere, Langzeitarbeitslose und Menschen mit Behinderungen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

Gerade in der Krise müsse die Gesellschaft weiterhin sozial zusammenstehen, betont Fraktionsvorsitzender Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim. Andernfalls seien die genannten Personengruppen zusätzlich existenziell gefährdet. Die SPD erwarte, dass der Bund die Leistungsübernahme für bedürftige Personen schnellstens regelt und drängt in dem von Schwarz eingereichten Antrag aufgrund der Eilbedürftigkeit auch auf eine schnelle Entscheidung auf Kreisebene, hilfsweise bereits im Kreisausschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare