KreisSportBund Northeim-Einbeck erweitert sein Angebot

Touchscreen-Großmonitor angeschafft

So sieht er aus, der neue Touchscreen-Großmonitor.
+
So sieht er aus, der neue Touchscreen-Großmonitor.

Landkreis Northeim – Für den internen Bereich, aber auch in erster Linie für ein Nutzungsangebot an seine Vereine hat der KreisSportBund Northeim-Einbeck einen Riesenmonitor angeschafft und in seinem großen Sitzungsraum platziert. Der freistehende Clevertouch Professional Line in der Größe 86 Zoll bedient alle Systeme, die heutzutage auf dem Markt sind – so zum Beispiel Mini-PC, Quattro Pod und Sound- und Videosysteme, inklusive aller Videoschaltkonferenzen.

Die damit verbundenen Möglichkeiten möchte der KSB nun seinen Vereinen zur Nutzung anbieten. Einige Fachverbände und auch der KSB-Vorstand haben bereits von der Möglichkeit Gebrauch gemacht und sind begeistert. So lassen sich auch in Corona-Zeiten Versammlungen und Sitzungen durchführen. Der Sitzungssaal im KreisSportBund hat ein Fassungsvermögen von rund 40 Teilnehmenden. Unter Corona-Bedingungen mit dem nötigen Abstand sind zwölf Personen durchaus vertretbar. Der Saal ist zu mieten, die Gebühr ohne eine Zeitvorgabe- oder Beschränkung beträgt 25 Euro. Soll der Touchscreen-Monitor benutzt werden, beträgt der Preis 50 Euro. Dafür stellt der KreisSportBund ehrenamtliche Mitarbeiter ab, die den technischen Ablauf unterrichten, überwachen und gegebenenfalls steuern.

Fachverbände und Vereine wenden sich bitte bei Interesse an Buchungen und Terminabsprachen an die Geschäftsstelle des KSB in der Scharnhorststraße 4 in 37154 Northeim, c/o Petra Heidelberg-Heise. Ihre Kontaktdaten lauten: Telefon 05551/908019-10, email info@ksbnortheim-einbeck.de. Die Anschaffung dieses technischen Highlights inklusive eines massiven Ständeraufbaus war kostenintensiv und konnte nur dank großzügiger Unterstützung der Kreis-Sparkasse Northeim und der Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim realisiert werden. Bei beiden Institutionen bedankt sich der KreisSportBund Northeim-Einbeck – auch im Namen seiner knapp 300 Vereine – noch einmal recht herzlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare