Startschuss für die Baumaßnahmen zur Landesgartenschau 2022

Bad Gandersheim und die Region sollen profitieren

Ein Bagger baggert die Fläche für den 2. Osterbergsee aus.
+
Ein Beispiel für die Auftragsvergabe an Firmen aus der Region: Firma Handtke aus Harriehausen hat die Ausbaggerarbeiten am 2. Osterbergsee erledigt.

Bad Gandersheim – Mit dem Spatenstich durch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wurde kürzlich der offizielle Startschuss für die Baumaßnahmen anlässlich der Landesgartenschau 2022 gegeben (die EULE berichtete). Hinter den Kulissen der LAGA wird seit einigen Wochen an den Ausschreibungen und Vergaben gearbeitet und der Wunsch seitens der Geschäftsführung und des Fördervereins geäußert, dass sich möglichst viele heimische Betriebe für die anstehenden Arbeiten bewerben, die dann nach Möglichkeit bei der Vergabe auch berücksichtigt werden. Denn Ziel jeder Landesgartenschau ist es, die regionale Wirtschaft zu stärken.

Seit der Gründung der Landesgartenschau-Durchführungsgesellschaft wurden in den letzten Monaten bereits verschiedene Aufträge an Firmen aus der Region vergeben. Im Bereich Marketing wurden die Entwicklung des Corporate Designs, die zum Beispiel die Logo-Entwicklung beinhaltet, sowie verschiedene Marketingmaßnahmen mit der Firma „Connect“ aus Einbeck durchgeführt, und auch „Trend Design“ aus Bornhausen ist mit der Gestaltung und dem Druck von Werbematerial involviert. Verschiedene Firmen aus der Region haben die ersten Aufträge für Bauarbeiten im Gelände erhalten und diese bereits ausgeführt. Dazu gehören die Firma Handtke aus Harriehausen, die professionell die Ausbaggerarbeiten am 2. Osterbergsee erledigt hat. Das Unternehmen Bohnsack aus Kreiensen hat die Halterungen für die großen Werbebanner aus einer stabilen Stahlkonstruktion gefertigt und geliefert, die Betonarbeiten für die Aufstellung dieser Werbebanner auf dem Kreisel sowie an verschiedenen gut befahrenen Straßen wurden von der Firma Marten Bau durchgeführt. Die Firma Kluge u. Sohn Garten- und Landschaftsbau aus Delligsen ist am Wegebau im Auepark beteiligt, und auch Gärtnerei Arne Dörries aus Bad Gandersheim ist in die Planung und Lieferung von Pflanzen eingebunden.

Neben Unternehmen und Handwerksbetrieben stellen auch die Kliniken für Bad Gandersheim einen sehr wichtigen Wirtschafsfaktor und Arbeitgeber dar. Investitionen in die Infrastruktur durch das Projekt Landesgartenschau führen zu einer Aufwertung des Stadtbildes und wirken sich positiv auf die Attraktivität Bad Gandersheims aus. Diese weichen Standortfaktoren haben maßgeblichen Einfluss auf die Standortwahl von Gesundheitsbetrieben. Investitionen in die Infrastruktur führen damit mittelfristig zu einer Standortsicherung der Kliniken und ziehen zudem oftmals private Investitionen nach sich. Die Paracelsus-Gruppe investiert bis Ende 2021 fünf Millionen Euro für Modernisierung und Komfort in ihre Kliniken vor Ort. Die Infrastrukturmaßnahmen im Rahmen der Landesgartenschau haben nach Aussage von Klinikmanager Thorsten Prieß sicherlich einen wesentlichen Ausschlag gegeben, dass auch die Paracelsus-Kliniken in dieser Höhe in den Standort investieren. Die Gestaltung des Landesgartenschau-Geländes befindet sich noch ganz am Anfang, und in den nächsten Monaten werden viele weitere Aufträge vergeben, aber schon heute stärkt die bevorstehende LAGA den Standort Bad Gandersheim und die gesamte Region und sichert somit wertvolle Arbeitsplätze auch in den Dörfern und Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare