1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Landkreis Northeim

Sportliches Netzwerk

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Koordinatorin in Sachen Sport für Kinder und Jugendliche: Kirsten Heibey. © Foto: Gerhardy

LANDKREIS NORTHEIM (rgy) – Kirsten Heibey arbeitet als Sportreferentin für die Sportjugend beim Kreissportbund Northeim-Einbeck. Somit ist sie die Schnittstelle zwischen Vereinen, Schulen und Kindergärten, aber auch zu Organisatoren von Sportfesten. Seit April betreut die leidenschaftliche Sportlerin zudem die BeSS-Servicestelle.

„BeSS“ steht für „Bewegungs-, Spiel- und Sportangebot in Schulen, Kindertagesstätten und Sportvereinen“, ist eine Weiterentwicklung der vorherigen „Koordinierungsstelle Sportverein und Ganztagsschule“. Was hier recht theoretisch klingt, ist in der Praxis mit viel sportlichem Leben gefüllt. Da immer mehr Ganztagsschulen entstehen, hat diese Entwicklung auch weitreichende Auswirkungen auf den Sport und die Vereine, immer weniger Kinder und Jugendliche finden Zeit, sich in Vereinen sportlich zu betätigen. Andererseits bietet die Ganztagsschule auch die Möglichkeit, dass Vereine im Rahmen des Ganztagsangebots ihren Sport vorstellen und so Kinder für ihren Sport zu begeistern. Heibeys Aufgabe ist es, unter anderem Schulen und Vereine zusammenzubringen. Auch Kindergärten werden jetzt verstärkt in die Arbeit mit einbezogen. So können schon die Jüngsten an den Sport herangeführt werden. „Viele Kooperationen laufen schon seit Jahren erfolgreich“, weiß Heibey, vor allem den großen Vereinen würde es oft leichter fallen, Trainer zur Verfügung zu stellen. Andererseits sei es für Randsportarten eine gute Chance, ihren Sport bekannter zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen. „Wichtig ist die Kinder an den Sport heranzuführen und die Hemmschwelle zu nehmen, sich in einem Verein sportlich zu engagieren“, erklärt Heibey. Die Schulen sind offen für viele Sportarten, die im außerschulischen Angebot am Nachmittag angeboten werden können. „Es wäre schön, wenn sich noch viele Trainer bei mir melden“, appelliert die 32-Jährige, damit das Netzwerk noch vergrößert werden kann. Das BeSS-Projekt macht nur einen Teil ihrer Arbeit aus. Als Sportreferentin ist sie für ganz Südniedersachsen tätig. Organisiert Angebote für Kinder und Jugendliche, so zum Beispiel auch die Ausbildung zum Schulsportassistenten. Jugendfreizeiten bereitet sie mit vor, und begleitet sie teilweise auch. „Das ist ein Bereich, den ich gern noch ausbauen würde“, erklärt Heibey. In die Toskana, nach Silberborn oder in das Jugendsommerlager nach Schwangau führen die Angebote bislang. „Der Zugang zum Sport ist für jeden gegeben“, betont sie, „zum Teil gibt es finanzielle Unterstützung, auch bei den Freizeiten.“ Mit dabei ist die Sportjugend auch bei den „Stadtmachern“ am 4. Juli und beim Ferienprogramm. Großen Wert legt die Sportreferentin auf das junge Ehrenamt. Die Vereine hätten oft das Problem, die noch sportlich engagierten Kinder bei fortscheitendem Alter und schulischer Belastung zu halten. Ganz engagiert zeigt sich das siebenköpfige J-Team der Sportjugend, das noch Verstärkung gebrauchen kann. Die Jugendlichen zwischen 13 und 27 Jahren bringen ihr Engagement in Projekte der Sportjugend ein. So haben sie für den 30. Mai ab 10.30 Uhr ein Human-Soccer-Turnier auf dem Northeimer Münster organisiert. Teams mit mindestens sechs Spielern zwischen 14 und 27 Jahren können sich noch unter 05551/90801914 anmelden. Der Sieger des Turniers vertritt die Sportregion dann beim Landesentscheid am 27. Juni in Hildesheim Ebenfalls vom dem Juniorteam auf die Beine gestellt wurde der inklusive Sporttag, der am 20. Juni in der Schuhwallhalle in Northeim stattfindet. In Workshops wendet sich das Projekt an Jugendliche von 14 bis 27 Jahre mit und ohne Behinderung. Auf dem Programm, das um 9.30 Uhr beginnt, stehen unter anderem Workshops zu Blindenfußball und Rollstuhlbasketball sowie eine Podiumsdiskussion mit Björn Behnke. Eine Anmeldung zum inklusiven Sporttag ist unter 05551/9081910 möglich. Ein neuer Schulsportassistentenlehrgang wird vom 8. bis 12. Juli angeboten. Interessenten hierzu sowie zum BeSS-Projekt können sich bei Kerstin Heibey unter Telefon 05551/90801920 melden.

Auch interessant

Kommentare