Kreistag kommt am Freitag in Northeim zusammen

Online Fragen an die Landrätin stellen

Stadthalle, Kreishaus und Teile der Innenstadt in Northeim.
+
Kreishaus und Stadthalle in Northeim.

Northeim – Während jeder Kreistagssitzung haben die Einwohner die Möglichkeit, Fragen an die Landrätin zu stellen. Um vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Sitzung am 30. Oktober um 15 Uhr in der Northeimer Stadthalle so kurz wie möglich halten zu können, können die Fragen vor der Sitzung eingereicht werden.

Das ist online sowie per Post an den Landkreis Northeim – Kreistagsbüro, Medenheimer Straße 6/8, 37154 Northeim möglich. Die Anfragen müssen bis Mittwoch, 28. Oktober um 18 Uhr eingegangen sein. Wenn möglich, werden sie bis zur Kreistagssitzung beantwortet. In jedem Fall gibt es aber eine persönliche Antwort sowie eine Veröffentlichung im öffentlichen Protokoll. Der Kreistagssitzung kann auch in Form eines Live-Tickers gefolgt werden.
Unabhängig von den geltenden Kontaktbeschränkungen sind die Sitzungen des Kreistages öffentlich und der Besuch möglich. „Wer momentan größere Ansammlungen von Menschen meiden möchte, auch um sich selber zu schützen, soll die Möglichkeit haben, seine Fragen trotzdem zu stellen“, erklärt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel die Ausweitung der Einwohnerfragestunde. Zum Schutz vor dem Infektionsgeschehen werden die Besucher gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außerdem ist während der Sitzung sowie beim Betreten und Verlassen der Stadthalle der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen zu wahren. Beim Betreten der Räume sollte eine Handdesinfektion erfolgen.
In der kommenden Kreistagssitzung werden verschiedene Themen behandelt. Unter anderem steht ein Antrag der Kreistagsfraktion der Grünen auf der Tagesordnung, in dem es um eine Erklärung des Landkreises Northeim zum „Sicheren Hafen“ geht. Auch über einen Antrag der SPD-Kreistagsfraktion muss abgestimmt werden. Dabei geht es um Parkerleichterungen für ambulante Pflegedienste und Hebammen. Außerdem sollen sich die Kreistagsmitglieder dafür aussprechen, in der kommenden Wahlperiode einen Digitalisierungsausschuss zu bilden, der sich insbesondere mit der Digitalisierung der Kreisverwaltung auseinandersetzt. Weitere Tagesordnungspunkte befassen sich mit der Bereitstellung von Geldern für einen Tierschutzverein in Einbeck sowie mit außerplanmäßigen Kosten für die Kreisverwaltung, die auf Grund der Corona-Pandemie entstehen. Der Doppelhaushalt 2020/2021 soll um einen Nachtragsstellenplan ergänzt werden. Die gesamte Tagesordnung ist hier zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare