Spitzensport und Gartenausstellung vom 7. bis 10. Mai

Reiten als Event

+
Stellen das aktuelle Burgturnierprogramm der Presse vor (von links): Geschäftsführer von Escon Marketing Kaspar Funke, Gothaer Bezirksdirektor a.D. Horst Waterkamp, Springreiter David Will, Pressesprecherin der Gothaer Martina Faßbender sowie Carl Graf von Hardenberg.

NÖRTEN-HARDENBERG (rgy) – Carl Graf von Hardenberg lädt für den 7. bis 10. Mai zum 37. Burgturnier am Fuße der Burg ein. Das reitsportliche Event steht unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“, bei dem sich der Trend „Nachwuchs dominiert Elite“ abzeichnet, wie Kaspar Funke von Escon Marketing bei der Vorstellung des diesjährigen Konzeptes im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag betonte. Einer der jungen erfolgreichen Springreiter ist David Will, der wie Angelica Augustsson und Bertram Allen bereits zum Turnier gemeldet sind.

„Es ist schon eine Ehre, gegen die Vorbilder und erfahrenen Reiter wie Nieberg anzutreten“, betont Will, „bei dem Starterfeld in Nörten-Hardenberg müssen Pferd und Reiter 100 Prozent bringen.“ Und obwohl die Meldefrist noch bis Mitte April geht, freut sich Funke, bereits Startzusagen erfahrener Reiter wie Laura Kraut, Lars Nieberg, Marco Kutscher und Holger Wulschner zu haben. „Das ist eine interessante Mischung zwischen erfahrenen und jungen Reitern“, betont Funke. Gepaart mit einem attraktiven Rahmenprogramm scheint das Konzept Burgturnier aufzugehen. „Der Vorverkauf liegt deutlich über den Zahlen der vergangenen Jahre“, betont der Escon-Marketing-Geschäftsführer.

Im Schlosspark lädt zeitgleich zum reitsportlichen Event die „Klassika“ ein. Rund 120 Aussteller aus den Bereichen Garten und Reiten werden erwartet. Außerdem besteht in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, sich bei einem Aktionszirkel im Schlosspark verschiedene Präsentationen anzusehen. So gibt es unter anderem Vorführungen und Erläuterungen zur Kommunikation mit Pferden mit Parelli Instruktor Ralf Heil sowie Darbietungen der Showreitschule Rabea Schmale. Das Programm der Gothaer Night wird ergänzt um Dressurreiterin Uta Gräf, die einen Auszug aus ihrer Arbeit der klassischen Reitkunst bietet sowie um eine Formation aus vier Vierergespannen, die für Stimmung sorgen werden. Längst Tradition ist das abschließende Feuerwerk, in dem die Burgruine in besonderes Licht getaucht wird. Zum Ausklang steigt die Burgparty unter dem Motto „Ich pfeif auf den Prinzen, ich nehm das Pferd“. Am Sonntag, 10. Mai, beginnt erneut der Kampf um die Goldene Peitsche. Wulschner und Nieberg haben die Chance, die begehrte Trophäe dauerhaft in ihren Besitz zu bekommen. Der NDR wird den Sonntag und auch den Sonnabendnachmittag im Fernsehen begleiten. „Von den Übertragungszeiten hängt noch ab, wie genau der Zeitplan aus­sehen wird“, erklärt Funke. Deshalb sei angedacht, eventuell den Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft schon vormittags auszutragen und nicht wie im vergangenen Jahr im Anschluss an die Goldene Peitsche. Der Preis der Südniedersächsischen Wirtschaft wird in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal ausgetragen und belegt somit die große Akzeptanz und Identifizierung der regionalen Firmen zu dem reitsportlichen Event. Aufgrund des frühen Termins wird es in diesem Jahr am Donnerstag kein Fohlenchampionat geben. „Wir erwarten zum Burgturnier erst das erste Fohlen“, erklärt Katharina Bethmann von der sportlichen Leitung im Gespräch mit HALLO. Deshalb gibt es am Donnerstag internationale Springprüfungen für Amateure. Am Freitag bietet das Burgturnier verschiedene Springreitprüfungen der Klassen M und S, so zum Beispiel den Preis des Amateur-Springreiterclubs und den Preis der Kreis-Sparkasse Northeim, bei der siebenjährige Nachwuchspferde starten. „Dieses Springen ist für uns wichtig“, erklärt Will, „ denn wir müssen junge Pferde heranführen.“

Kommentare