Angebote im Zweifel lieber ablehnen

Polizei warnt vor Haustürgeschäften

Polizeikelle
+
Symbolbild

Landkreis Northeim – Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim warnt zu
Beginn des Frühjahrs vor Geschäftsabschlüssen an der Haustür. Die Täter gehen bei dieser Masche von Haus zu Haus und bieten Dienstleistungen rund um Haus und Hof an. Oftmals werden die Dienstleistungen zu völlig überhöhten Preisen angeboten und die Arbeiten dann gar nicht, mangelhaft oder nur zum Teil ausgeführt.

In der vergangenen Woche bot ein Englisch sprechender Mann an der Bussardstraße in Nörten-Hardenberg seine Dienstleistung als Fensterputzer den dortigen Anwohnern an. Da er die erforderliche Reisgewerbekarte nicht vorzeigen konnte, wurden ihm die Arbeiten seitens der eingesetzten Polizeibeamten untersagt. Die Polizei Northeim empfiehlt, Angebote an der Haustür auf ihre Seriosität zu prüfen und ein entsprechendes Vergleichsangebot eines örtlichen Betriebs einzuholen. „Wenn Ihnen Zweifel an der Seriosität aufkommen oder der vorab vereinbarte Preis Ihnen überzogen vorkommen sollte, lehnen Sie das Angebot ab. Lassen Sie sich in jedem Fall die Reisegewerbekarte des Dienstleisters zeigen“, rät das Präventionsteam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare