Waffen- und Meerschweinchenfund, Corona-Verstoß und zwei Verkehrsunfälle

Polizei hat alle Hände voll zu tun

Polizist in Uniform.
+
Die Polizei Bad Gandersheim wird in kurzer Zeit gleich mehrmals gerufen.

Bad Gandersheim – Gleich zu mehreren Einsätzen ist die Bad Gandersheimer Polizei am Mittwoch, 20. Januar, und Donnerstag, 21. Januar, gerufen worden. Den Anfang machte am 20. Januar gegen 4 Uhr ein Zufallsfund bei einem krankheitsbedingten Hilfeleistungseinsatz in der Hildesheimer Straße, bei dem die Beamten in der Wohnung des 20-jährigen Anrufers Betäubungsmittel und Waffen in Form von Schlagringen auffanden. Die Gegenstände wurden sichergestellt, es wurden Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Weiter ging es am 20. Januar gegen 13.30 Uhr, als der Polizei Bad Gandersheim durch einen Mitteiler eine verdächtige Kunststofftüte im Bereich des Parkplatzes der Firma „Auer Lighting“ in Brunshausen gemeldet wurde. Durch die Beamten konnte festgestellt werden, dass sich in der erwähnten Tüte ein lebendes Meerschweinchen befand. Das Tier wurde dem Tierschutz Bad Gandersheim übergeben. Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurden aufgenommen. Ebenfalls am 20. Januar befuhr ein 73-jähriger Bad Gandersheimer mit seinem BMW gegen 17.45 Uhr den Schwarzen Weg in Bad Gandersheim in Richtung Neue Straße. Im Schwarzen Weg wollte der Bad Gandersheimer an einigen ordnungsgemäß geparkten Pkw vorbeifahren, stieß jedoch gegen einen Ford Galaxy. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford Galaxy gegen einen vor ihm parkenden Ford Tourneo geschoben, dieser wiederum gegen einen Opel Corsa. Der Pkw des 73-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit – insgesamt entstanden Schäden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Gegen 19.50 Uhr wurde die Polizei Bad Gandersheim dann über eine unzulässige Lärmbelästigung in der Bismarckstraße in Kenntnis gesetzt. Vor Ort eingetroffen, stellten die Beamten in einer Wohnung sechs Personen aus drei verschiedenen Haushalten fest. Dies stellt nach aktuellen Corona-Vorschriften einen Verstoß dar. Das Zusammentreffen wurde aufgelöst, gegen die betreffenden Personen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen eingeleitet. Am Donnerstag, 21. Januar, schließlich befuhr ein 63-jähriger Bad Gandersheimer mit seinem Dacia gegen 5.55 Uhr die Northeimer Straße in Richtung Neue Straße. Kurz nach dem Einbiegen in die Neue Straße übersah der Bad Gandersheimer eine in dunkler Kleidung die Straße querende Fußgängerin. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung konnte der 63-Jährige einen Zusammenstoß mit der Fußgängerin, bei der es sich um eine 72-jährige Bad Gandersheimerin handelte, nicht verhindern. Die 72-Jährige wurde durch den Pkw erfasst und stürzte auf die Fahrbahn. Sie wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Northeim gebracht. Am Fahrzeug des 63-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von rund 600 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare