Hinsehen, handeln, helfen

+
Prominente, Unterstützer und Initiatoren setzen sich für mehr Zivilcourage ein.

NORTHEIM Zivilcourage mehr wertschätzen und ihr eine Öffentlichkeit bieten, dafür setzt sich die Plakatausstellung „hinsehen, handeln, helfen“ ein. Zu sehen ist sie bis 12. März in der Kreis-Sparkasse Northeim am Münster.

100 engagierte Menschen, darunter prominente Musiker, Schauspieler, Politiker und Profisportler haben im Rahmen der Goslarer Zivilcouragekampagne, die 2009 ins Leben gerufen wurde, Gesicht für Zivilcourage gezeigt und wurden fotografisch von Heike Göttert in Szene gesetzt, erklärt Initiator Günter Koschig anlässlich der Eröffnung in der KSN am Mittwoch. Ziel sei es, die Menschen zu ermutigen, nicht wegzuschauen, sondern die 110 zu wählen. Leider sei dies nicht mehr selbstverständlich, viele würden zwar das Smartphone zücken, um Fotos oder Videos zu machen, aber nicht um Hilfe zu rufen, schildert Polizeidirektor Hans Walter Rusteberg die traurige Realität an Einsatzorten. KSN-Vorstand Axel Bensemann wies darauf hin, dass in den Räumen der Kreis-Sparkasse bereits die Außenstelle des Weißen Rings gegründet wurde. Er freute sich darüber, dass sich Prominente wie der Doppelolympiasieger im Kanu Marcus Groß, TV-Moderator Dennie Klose und Musiker sowie Bundesverdienstkreuzträger Thomas Stolkmann für die Kampagne stark machen und zur Eröffnung der Ausstellung eigens nach Northeim gekommen sind. „Zivilcourage ist nicht schwer“ sind sich die Akteure der Kampagne bei der Eröffnung einig. Um das Thema weiter öffentlich zu machen, planen Polizei, Weißer Ring, Rotary Club und KSN erstmals einen Preis für Zivilcourage im Landkreis Northeim auszuloben und am Jahresende zu verleihen. Vorschläge für würdige Preisträger nimmt Dagmar Prelle-Traupe vom Weißen Ring Außenstelle Northeim per E-Mail an weisser-ring-northeim@t-online.de entgegen. (rgy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare