MTB-Team des DDMC Solling überzeugt bei Deutschen Marathon-Meisterschaften 

Micah Schmidt schafft es in die Top 50 der Herren-Elite

Drei Mountainbiker vom DDMC Solling.
+
Bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften im Odenwald erfolgreich: Micah Schmidt, Fabian Büser und Vincent Beckmann (von links).

Region – Mit drei Fahrern ist das Mountainbike-Team des DDMC Solling bei den Deutschen Marathon-Meisterschaften an der Bergstraße nahe Heidelberg ins Rennen gegangen. Überzeugen konnte allen voran Micah Schmidt (20) aus Hellental, der sensationell auf Platz 47 der Herren-Elite fuhr. Vincent Beckmann (21) aus Neuhaus im Solling schaffte es im Zielsprint auf Platz 61, und als dritter Fahrer war Fabian Büser (29) aus Hann. Münden im Rennen, den leider doppelt das Pannen-Pech traf. Er konnte trotz Zwangspausen auf Rang 77 finishen.

Die DDMC-Fahrer stellten im Rennverlauf bei sehr guten Witterungsbedingungen eindrucksvoll ihr Leistungsvermögen unter Beweis, wozu dieses Mal auch die Renntaktik zählte. Ein Rundkurs wurde dreimal befahren, der in der Summe 75 Kilometer und 2.250 Höhenmeter ergab. Alleine das Stattfinden der Veranstaltung war bis zuletzt nicht sicher. War die DM in diesem Jahr doch schon zweimal abgesagt worden. Für viele war es erst das zweite oder dritte Rennen in dieser doch chaotischen Saison.-Bereits nach dem Start, der unter strengen COVID-19 Vorgaben und durch die Startaufstellung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) erfolgte, konnten sich alle drei Fahrer des DDMC Solling eine gute Ausgangsposition durch die engen Ortsstraßen sichern. Dabei mischte Micah Schmidt direkt in der Spitzengruppe der Profis mit. Am ersten langen Anstieg musste das DDMC-Team schon heftig kämpfen, um rennentscheidende Positionen im 283-köpfigen Fahrerfeld zu erkämpfen. Während Micah die Profis ziehen lassen musste und sich in einer der Verfolgergruppen wiederfand, kämpften sich Fabian und Vincent gemeinsam aus dem Hauptfeld nach vorne. Dies gelang vor allem an den Anstiegen, um anschließend die technisch schwierigen Stein- und Wurzel-verblockten Trails perfekt zu meistern. Das Überholen von langsameren Fahrern war hier unmöglich. Die Renntaktik war hier der Schlüssel zum Erfolg. Das Team hatte sich bereits am Vortag die technischen Passagen angeschaut, um die Ideallinie auszumachen.

Zum Erfolg trug außerdem das zwei-köpfige Betreuer-Team in der „Feed-Zone“ bei, die sich bei Kilometer 10 der Runde befand. Hier verpflegten die Betreuer die Fahrer mit einem Mund-Nasen-Schutz über die Renndauer von dreieinhalb Stunden und hatten für den Notfall Materialersatz parat. Trotz einsetzender Krämpfe in der letzten Runde gelang es sowohl Micah als auch Vincent, nicht „einzubrechen“ und die Leistung hochzuhalten. Mittlerweile sind übrigens im Radrennsport nahezu alle Fahrer mit sogenannten Powermetern unterwegs, die die getretene Leistung in Watt live anzeigen. Angesichts der Leistungsdichte in der Deutschen MTB-Marathon-Szene konnten die DDMC-Fahrer mehr als zufrieden sein. Das Potential für weitere Top-Platzierungen ist auf jeden Fall vorhanden. Micah Schmidt wird am 24. Oktober in der Cross-Country Disziplin in Bayern noch einmal um den Titel kämpfen, und die Solling-Vogler-Region im Weserbergland zeigt einmal mehr, dass sie Erholungsgebiet und Trainingsrevier für den Spitzensport gleichermaßen sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare