Ministerin übergibt Förderbescheid für Hebammenprojekt

Geld für HEDI

+
Förderbescheid für HEDI übergeben: Die niedersächsische Sozialministerin Dr. Carola Reimann überreicht die Zusage an den Ersten Kreisrat Jörg Richert.

Region – Im Rahmen des Zukunftsforums der Gesundheitsregion Südniedersachsen hat die niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Dr. Carola Reimann einen Förderbescheid über 2.500 Euro an den Ersten Kreisrat Jörg Richert überreicht.

Das Geld soll für das Projekt HEDI, das die Hebammenversorgung digital unterstützen soll, eingesetzt werden. Reimann lobte den überregionalen Gedanken des Projektes, das bis ins Hessische hineinreicht, und verband damit die Hoffnung, dass die „angespannte Situation entlastet wird“ und es mit HEDI einfacher werde, regionale Hilfsangebote zu finden. Insbesondere im ländlichen Raum besteht eine Hebammen-Unterversorgung. Die Gesundheits-Region Südniedersachsen möchte mit HEDI die Versorgungssituation verbessern, stärken und attraktiver machen. Somit könnten auch die Hebammen in ihrer Tätigkeit entlastet werden. HEDI soll in Form einer App kostenfrei allen Schwangeren zur Verfügung stehen. Die Hebammenversorgung kann damit über eine digitale Koordinierungsstelle dezentral organisiert werden, so dass sich die Hebammensuche für angehende Eltern vereinfacht. In ihrer Rede gab Reimann auch einen kurzen Ausblick auf die Medizin der Zukunft, in der Telemedizin und digitale Patientenakte als sinnvolle Ergänzung durchaus Themen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare