Merle Elgnowski gewinnt Vorlesewettbewerb

Mit Gangsta-Oma zum Sieg

+
Begeisterte Leseratten: Die Teilnehmer des Regionalentscheids des Vorlesewettbewerbs, die ihre Schule vertreten haben. Merle Elgnowski (stehend, 7. von links) überzeugte die Jury mit ihrem Beitrag und hat sich für den Bezirksentscheid qualifiziert.

Northeim – „Ich bin eigentlich erst wegen des Vorlesewettbewerbs zum Lesen gekommen“, berichtet Merle Elgnowski von der IGS Bodenfelde nach der Siegerehrung. Sie ist am Mittwoch aus dem Lesewettstreit gegen die anderen Schulsieger der sechsten Klassen des Landkreises als Gewinnerin hervorgegangen.

14 Teilnehmer haben beim Regionalentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels im Northeimer Medienzentrum ihre Lesekompetenz unter Beweis gestellt. Zunächst galt es, einen eigenen Wahltext vorzutragen. Dieser Beitrag wurde von der fünfköpfigen Jury nach Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl beurteilt. In der Jury saß neben Catrin Rossel (Leiterin der Stadtbibliothek Uslar), Stefan Loheide (Leiter Kinder- und Jugendkulturzentrum Northeim), Petra Weppner (ehrenamtlich Mitarbeiterin im Medienzentrum) und Rosemarie Gerhardy (Redakteurin von HALLO-Northeim) auch die 13-jährige Vorjahressiegerin Lilli Leibrich. Im zweiten Durchgang war die Herausforderung an die Vorleser deutlich höher, denn jetzt musste ein unbekannter Text vorgetragen werden, den zuvor die Mitarbeiter des Medienzentrums ausgewählt hatten. „Das war gar nicht so einfach“, erklärt Stefanie Böker das Prozedere, „wir hatten einen großen Stapel Bücher, aus denen ich den Kollegen vorgelesen habe.“ Die Auswahl fiel dann auf „Chris, der größte Retter aller Zeiten“ von Salah Naoura. Der Text war zum Teil gar nicht so einfach, da galt es, unter anderem Worte wie „Chrysanthemen“ zu lesen. Die Teilnehmer, Lucia Maria Becker, Jonathan Dorka, Merle Elgnowski, Malena Esche, Franziska Fingerhut, Jana Maria Herbold, Jona Jeske, Luna Nanuk Lowak, Julian Merkel, Jenny Petsch, Lina Schakiri, Safina Schneemann, Merle Schrader, Luana Schwarz und Lina Triebold meisterten auch diese Hürde mit Bravour. Am Ende hatte Merle Elgnowski die Nase vorn. Sie hatte überzeugend aus ihrem Buch „Gangsta-Oma“ vorgelesen und auch den unbekannten Text souverän dargeboten. „Insgesamt waren alle Teilnehmer sehr gut“, betont Jurymitglied Rossel.

„Man merkt, dass ihr alle Freude am Lesen habt“, lobte auch Eva Gebhardt, Leiterin des Medienzentrums. „Ihr habt als Schulsieger schon alle viel erreicht“, lobte Bürgermeister Simon Hartmann, der selbst seine Liebe zum Lesen betonte, bereits zu Beginn der Veranstaltung. Die Vorjahressiegerin und Jurymitglied Lilli Leibrich ließ es sich nicht nehmen, ihre Nachfolgerin bekanntzugeben und ihr als erstes zu gratulieren. „Ich kann es gar nicht glauben“, freute sich die elfjährige Merle mit einem strahlenden Lächeln. Auch wenn sie bislang noch keine richtige Leseratte sei, jetzt hätte sie die Leidenschaft für Bücher für sich entdeckt. Gangsta-Oma sei ihr Lieblingsbuch. Sie darf sich jetzt auf die Teilnahme am Bezirksentscheid am 27. April in Wolfsburg freuen. Doch auch die anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus. Alle erhielten ein Gruppenfoto, ein Foto von sich beim Vorlesen, eine Urkunde und zudem vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels das Buch von Hellen Cooper „Das Museum der sprechenden Tiere“ von Gebhardt überreicht. (rgy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare