1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Landkreis Northeim

Niklas fegt über Region

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
: Auto von Baum begraben: Sturmtief Niklas leistete wie hier im Seldeweg in Northeim ganze Arbeit. © Foto: Swiridow/FF Northeim

LANDKREIS NORTHEIM (rgy) – Sturmtief Niklas fegte in der vergangenen Woche auch über den Landkreis Northeim hinweg und sorgte für einen Großeinsatz bei Feuerwehren, Straßenmeistereien und Polizei.

So stürzten am Dienstag beispielsweise zwei Bäume auf die Kreisstraße zwischen Sebexen und Oldenrode, kurz darauf musste die Fissekentalstraße wegen umgestürzter Bäume voll gesperrt werden. Die Niedersächsischen Landesforsten warnten vor dem Betreten der Wälder. Insbesondere der Solling war stark betroffen. Mehrere öffentliche Forststraßen wurden gesperrt. Auch Landstraßen waren dort wegen umgestürzter Bäume zum Teil nicht befahrbar. „Wir sind mit einem blauem Auge davon­gekommen“, kommentiert Klaus Jänich die Schadensmeldungen aus den Forstämtern. Der Vizepräsident der Niedersächsischen Landesforsten zieht eine erste Bilanz nach dem Orkan.

 Fast überall hat der Sturm im Landeswald seine Spuren hinterlassen. Doch im Vergleich zum Sturm Kyrill 2007 ist das Ausmaß der Schäden überschaubar. Einzelne Bäume seien geworfen oder gebrochen, in manchen Revieren sei auch kleinflächiger Windwurf gemeldet, so der Vizepräsident. Ein Schwerpunkt der Sturmschäden liegt im Solling und im Bereich Nienburg. „Insgesamt werden die anfallenden Holzmassen in den laufenden Holzmarkt abfließen“, sagt Jänich zu den ersten vorsichtigen Schätzungen der Forstämter zwischen Hann. Münden und Neuenburg.

Die Aufräumarbeiten laufen mit Hochdruck und werden mehrere Wochen dauern. Die betroffenen Waldgebiete bleiben so lange gesperrt, bis die Gefahr von schräg stehenden Bäume oder herabstürzenden Äste beseitigt ist. Spaziergänger sollten unbedingt die Absperrungen beachten, die die Forstleute über den Wegen anbringen. „ Wer sich an diese Sicherheitsmaßnahmen hält, kann seinen Osterspaziergang planen“, rät Jänich. Umwege sollte man in Kauf nehmen und das Auto bei Windböen nicht unter Bäumen parken, lautet seine Empfehlung für die kommenden Feiertage. Zwischen Lutterhausen und Hardegsen verunfallte am Dienstagmittag ein Lastwagen auf der Bundesstraße 241.

 „Weil sich ein entgegenkommender LKW bei starkem Seitenwind aufgeschaukelt hatte und auf die Gegenfahrbahn geraten war, hat ein 20 Jahre alter Autofahrer aus Kalefeld stark abbremsen müssen und verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Er kollidierte mit einem hinter dem Lastwagen fahrenden Auto, dessen 52-jährige Fahrerin mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus kam. Die Straße musste während der Aufräumarbeiten voll gesperrt werden.

Auch auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Suterode und Wachenhausen ist ein fahrendes Auto von einem umstürzenden Baum beschädigt worden. Die Fahrerin aus Katlenburg kam mit dem Schrecken davon, am Auto entstand ein Schaden von rund 6.000 Euro.

Auch interessant

Kommentare