Jubiläumsfeier am 19. Juli / Tierpatenschaften und Bausteine für das Erdmännchenhaus

50 Jahre Wildpark

+
Esel und Ziege kommen neugierig bei den Mitgliedern des Arbeitskreises Wildpark gucken: Bürgermeister Michael Kaiser, Sven Kühn (KSN), Sigrun Hacke, Sebastian Wulf und Julia Jahns (Stadt Hardegsen) sowie Rosemarie Bertram (Volksbank Solling) und Gerhard Teuteberg vom Förderkreis Wildgehege (von links).

HARDEGSEN (rgy) – Im Rahmen eines traditionellen Steinbreitenfestes wurde der Wildpark Hardegsen am 28. Juni 1965 gegründet. Seitdem hat er sich zu einem beliebten Familienausflugsziel entwickelt. Am 19. Juli feiert der Wildpark sein 50-Jähriges Bestehen mit einem Fest.

Bürgermeister Michael Kaiser eröffnet die Feier, zu der der Eintritt kostenfrei ist, um 11 Uhr. Anschließend treten die Jagdhornbläser der Landesjägerschaft auf der Felsenbühne auf. Ihnen folgt der Feuerwehrmusikzug Lutterhausen. Mittags kann sich mit einem Hardegser Sauschinken im „Keilereck“ gestärkt werden. Um 13 Uhr findet an der Ertinghäuser Straße im Bereich des Rotwildgeheges die Eröffnung der neu errichteten Aussichtsplattform statt. „Hier können Besucher künftig geschützt das Rot- und Damwild beobachten“, erklärt Kaiser und dankt allen Sponsoren. Der Nachmittag ist verschiedenen Aktionen und Vorführungen vorbehalten. Von „Schleppersurfen“ bis Planwagenfahrten und Gold waschen. Gegen 15 Uhr spielt die Band „Schotten Rock“ auf der Felsenbühne auf. Dort werden die Besucher auch zu Kaffee und hausgebackenen Kuchen eingeladen. Am Info-Point der Stadt Hardegsen können Bausteine für das geplante Erdmännchenhaus erworben, Tierpatenschaften abgeschlossen sowie Spenden geleistet werden. Wildpark-Guides informieren die Besucher und weisen den Weg. Parkplätze stehen kostenfrei auf den Teichwiesen zur Verfügung. Die Ertinghäuser Straße wird von der Bahnhofstraße als Sackgasse bis zum Parkplatz ausgewiesen. Die Fahrt nach Ertinghausen ist nur über die Innenstadt und die Straße „Am Hagen“ möglich. Die ersten Tiere des Wildparks waren Rotwild des damaligen Veterinärrates Dr. Knobbe, die nach dessen Tod der Stadt zum Kauf angeboten wurden. Sehr zügig wurde der Wildpark auf 14 Hektar realisiert. Seit der Gründung hat er sich regelmäßig verändert. 1997 wurde ein Wisentgehege angelegt, das jedoch später wieder aufgegeben werden musste. Auch wurde die Gesamtfläche auf zehn Hektar begrenzt. 2000 wurde das Tierschauhaus eingeweiht, 2009 erfolgte die Gehegeabnahme für Schwarzwild. Aktuell bemüht sich die Stadt Hardegsen als Betreiberin des Wildparks um die konzeptionelle Weiterentwicklung. Dazu gehören Veränderungen und Erweiterungen des Tierbestandes ebenso wie die Herstellung eines Rundweges sowie die Errichtung eines Gebäudes zur Haltung von Erdmännchen und die Kooperation mit Bildungseinrichtungen.

Kommentare