Emmaus-Gemeinde plant neues Heizkonzept mit Blockheizkraftwerk

Immer eine warme Kirche

+

NÖRTEN-HARDENBERG (rgy) – Störende „Kanonenschläge“ der Heizungsanlage im Gottesdienst der Christuskirche sollen, wenn es nach den Vorstellungen von Pastor Wolfgang Schillak und dem Kirchenvorstand geht, bald der Vergangenheit angehören. Die 99-jährige Heizungsanlage hat ausgedient, entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine moderne, energieeffiziente Heizungsanlage. Nun hat die Emmaus-Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit der Firma FEB ein Nahwärme-Heizungs-Konzept entwickelt.

„Ziel bei der Planung war es, ein zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln, das die Schöpfungsressourcen schont und Kosten einspart“, erklärt Schillak den Planungsentwurf. Dieses innovative Heizungskonzept sieht vor, dass ein Blockheizkraftwerk im Gemeindehaus installiert wird. Dieses könnte die bisherige Ölheizung dort ersetzen. Ein Nahwärmenetz würde dann dafür sorgen, dass auch der Kindergarten und das Pfarramt mit beheizt würden. Dank der Kraft-Wärme-Kopplung wird im Blockheizkraftwerk die eingesetzte Energie besonderes effizient eingesetzt. Als „Abfallprodukt“ entsteht dabei Strom, dieser soll dann nicht nur den Strombedarf der angeschlossenen Gebäude decken, sondern auch für die Heizung der Kirche eingesetzt werden. Vorstellbar wäre hier eine Infrarotheizung. Diese könnte beispielsweise in Form von Platten an der Wand unter Putz gelegt werden und würde damit auch den denkmalpflegerischen Anforderungen gerecht werden. Die Kirche könnte somit dauerhaft beheizt werden und wieder den Mittelpunkt des Gemeindewesens einnehmen. Rund 200.000 Euro müssten in das Nahwärme-Heizungs-Konzept fließen. Kirchenvorstand und Pastor gehen aber von einem großen Zuschuss aus verschieden Programmen, unter anderem vom „Grünen Hahn“, dem Umweltmanagement der Synode, aus. Noch ist alles ein Plan, doch die Gemeinde hofft, dass der Genehmigungsweg bis März abgeschlossen ist, der Baubeginn ab Ostern stattfindet und zum Advent die Heizung in Betrieb genommen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare