Aus dem Polizeibericht

Illegaler Böller verletzt vier Menschen

Ausschnitt Polizeiauto
+
Symbolbild

Landkreis Northeim – Auch wenn die Silvesternacht in diesem Jahr ruhiger als sonst verlief, hatte die Polizei im Süden des Landkreises Northeim einiges zu tun.

Zu einem schlimmen Unfall kam es kurz nach Mitternacht in Hammenstedt an der Feldmark unter dem Stühberg. Im Rahmen einer privaten Silvesterfeier hatte dort ein 24-Jähriger einen illegalen Knallkörper, der zuvor ins Erdreich gesteckt wurde, gezündet. Bei der Detonation wurden vier, im Nahbereich stehende, Personen mit Brandverletzungen und Frakturen an den oberen Extremitäten zum Teil schwer verletzt. Die Personen mussten zur medizinischen Versorgung in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden. Ob es sich um einen so genannten Polenböller oder einen selbstgebauten Knallkörper handelte, teilte die Polizei nicht mit. Die Ermittlungen dauern an. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Einen weiteren Verletzten gab es in der Nacht in Northeim. Bislang unbekannte Täter warfen Neujahr gegen 2.30 Uhr durch das geöffnete Schlafzimmerfenster der Wohnung (Breite Straße) des 64-jährigen Opfers einen Silvesterböller. Bei der Explosion des Böllers im Innenraum der Wohnung wurde der Mann leicht verletzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einer sich zur Tatzeit befindlichen Personengruppe im Bereich Breite Straße/Braunschweiger Gasse geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim zu melden (05551/70050).

Viel zu tief ins Glas geschaut hatte ein 22-jähriger Northeimer in der Silvesternacht. Sturzbetrunken setzte er sich dann auch noch ans Steuer seines Autos. Gegen 4.45 Uhr wurde er an der Göttinger Straße/Ecke Bahnhofstraße zwecks einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. Während der Kontrolle konnten die Beamten feststellen, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Ein durchgeführter Alkotest ergab einen Atemalkoholwert von 1,85 Promille. Daraufhin wurde bei dem 22-Jährigen von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde der Führerschein sichergestellt und das Führen von fahrerlaubnispflichtigen Kraftfahrzeugen bis auf Weiteres untersagt.

Zu einem Feuer kam es Freitag gegen 23 Uhr an der Uslarer Straße 28 in Bodenfelde. Vermutlich aufgrund einer nicht sachgemäßen Entsorgung von abgebrannten Feuerwerkskörpern in einer Papiermülltonne, geriet diese in Vollbrand und wurde komplett zerstört. Bei dem Brand wurde auch eine an die Mülltonne angrenzende Holzwand eines Carports beschädigt. 20 Einsatzkräfte der eingesetzten Feuerwehr des Fleckens Bodenfelde konnten das Feuer löschen und ein Übergreifen auf das Carport verhindern.

Bislang unbekannte Täter haben zudem zwischen Silvester, 18.30 Uhr, und Neujahr, 14.25 Uhr, einen Zigarettenautomaten an der Üssinghäuser Straße in Üssinghausen beschädigt. Bei der Tatortaufnahme stellten die eingesetzten Polizeikräfte fest, dass der Automat vermutlich von einem selbst gebauten Silvesterböller erheblich beschädigt wurde. Bei der Detonation wurde das Gehäuse aus der Verankerung gerissen. Bargeldfächer und Tabaklager blieben intakt und vollständig. Es entstand ein Sachschaden von circa 2.000 Euro. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Northeim (05551/70050) oder Hardegsen (05505/509230) zu melden.

Zu geringem Sachschaden ist es zudem auf dem Areal des ehemaligen Erzwerks der RKW-Fabrik am Windmühlenstein 15 in Dögerode gekommen.. Bisher unbekannte Täter suchten das Areal vom ehemaligen Erzwerk zwischen Silvester, 17 Uhr, und Sonntag, 10 Uhr, auf und beschädigten dort die Einfriedung beziehungsweise Türen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50 Euro. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch wurde aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an. Anwohner aus Dögerode oder Kalefeld werden gebeten, sachdienliche Hinweise dem Polizeikommissariat Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.

Kommentare