HALLO blickt auf die Highlights 2015 in der Region zurück

Ein erlebnisreiches Jahr

+
Auf der Waldbühne herrscht wieder Leben: „Geneses“ spielten neben anderen Bands bei der Northeimer Rocknacht.

LANDKREIS NORTHEIM (wat) – Viele Dinge ereigneten sich im Jahr 2015 in Northeim, Nörten-Hardenberg, Katlenburg-Lindau, Kalefeld, Uslar, Moringen und Hardegsen. Besonders geprägt war das ablaufende Jahr von der Flüchtlingswelle, die ganz Deutschland noch lange beschäftigen wird.

In Bezug auf die hier ankommenden Asylsuchenden vor allem aus Syrien sind sich aber alle Kommunen einig, dass sie die Herausforderungen dank der Unterstützung zahlreicher ehrenamtlich tätiger Bürger meistern werden. So wurden einige „Runde Tische“ gegründet, Ansprechpartner benannt und Anlaufstellen geschaffen. Im Landkreis wurden unter anderem in Uslar, Dassel und Bad Gandersheim Notunterkünfte eingerichtet. Zahlreiche Baumaßnahmen konnten 2015 begonnen oder beendet werden. So werden seit Oktober die Bahnbrücken in Northeim am Bahnhof saniert, in Sebexen konnte im Dezember die Ortsdurchfahrt nach einjähriger Bauzeit wieder freigegeben werden und in Uslar darf der Verkehr auf der Langen Straße wieder rollen. Zudem konnte die DITIB Türkisch-islamische Gemeinde zu Northeim nach acht Jahren Bauzeit ihre Moschee im Rahmen eines Festes der Kulturen feierlich eröffnen. In Northeim sorgte die geplante probeweise Teilöffnung der Fußgängerzone fast das gesamte Jahr über für Zündstoff. Inzwischen hat der Rat den Beschluss wieder zurückgenommen, der Bürgerentscheid ist damit hinfällig. Mit Leben gefüllt wurde aber nach jahrelangem Dornröschenschlaf wieder die Waldbühne. Bei der ersten Northeimer Rocknacht feierten rund 800 Besucher bis in die Nacht. Und auch der Betrieb der Stadthalle konnte gesichert werden. In Atem wurden die Northeimer wegen des vermeintlichen Bombenfundes am Bahnhof gehalten. Da es sich bei dem Fund schlussendlich nur um ein altes Wasserrohr und ein Kabel handelte, musste keine Evakuierung der Bevölkerung vorgenommen werden. Auf eine 1.000-jährige Geschichte konnten im Jahr 2015 unter anderem Hardegsen, Gladebeck, Hohnstedt und Imbshausen blicken, die ihre Ortsjubiläen mit großen Festen feierten. Mit der Versetzung in den Ruhestand machte der bisherige Landrat Michael Wickmann den Weg frei für neue Landratswahlen. Am 28. Februar sind die Bürger des Landkreises Northeim aufgerufen, einen neuen Verwaltungschef zu wählen. Drei Kandidaten bewerben sich um den Chefsessel in der Kreisverwaltung. Den gesamten Jahresrückblick von HALLO gibt es in der Mittwochsausgabe und im Epaper zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare