Fußball-Kreisvorsitzender Bernd Anders wird Aktion in Lauenberg vorstellen

„Respektkarte“ kommt

Zeigt die „Respektkarte“, die in der neuen Saison zum Einsatz kommen soll: NFV-Kreisvorsitzender Bernd Anders.

LANDKREIS NORTHEIM – Mit Beginn der Fußball-Saison 2015/2016 wird im NFV-Kreis Northeim/Einbeck eine sogenannte „Respektkarte“ eingeführt, die Trainer, Betreuer und Spieler zur Achtung der Schiedsrichter anhalten soll. In der Ausschreibung für die neue Saison wird festgehalten, dass den Schiedsrichtern die Möglichkeit gegeben wird, rechtzeitig vor Spielbeginn (etwa eine halbe Stunde vor dem Anstoß) die grüne „Respektkarte“ den Trainern und Betreuern der beiden Mannschaften auszuhändigen.

Die haben dann die Pflicht, ihren Spielern die vier Grundsätze der „Respektkarte“ vorzulesen und zu erläutern. Nach dem Spiel sind die Karten dem Schiedsrichter unaufgefordert zurückzugeben. Kreisvorsitzender Bernd Anders, Initiator der neuen „Respektkarte“, hat die Aktion bereits auf dem „Kreisjugendtag“ in Uslar-Eschershausen vorgestellt und wird die Vorstellung auch im Rahmen des ordentlichen Kreisfußballtages am Sonntag, 12. Juli, in Lauenberg nochmals vornehmen. Anders machte deutlich, dass eine derartige Karte bisher im Fußball in Niedersachsen noch nicht existiert und er damit bei einer Vorstellung in überregionaler Runde beim NFV in Barsinghausen auf ein großeres Interesse sowohl innerhalb des Verbandes als auch bei weiteren Kreisvorsitzenden gestoßen sei. Die auf der Karte vermerkten vier Grundsätze für Trainer und Spieler im Wortlaut: 1.) „Schiedsrichter machen auch mal Fehler. Sie sind auch nur Menschen und müssen in Sekundenschnelle entscheiden. Das muss man akzeptieren und verzeihen können. 2.) Bleibe in umstrittenen Situationen ruhig und besonnen. An der Entscheidung des Schiedsrichters kannst Du eh nichts ändern. 3.) Nimm Dir vor, die Entscheidungen des Schiedsrichters nicht zu kritisieren und zu kommentieren. Nur die Mannschaftsführung spricht mit dem Schiedsrichter. 4.) Versuche, dem Schiedsrichter nach dem Spiel ein Dankeschön auszusprechen. Er liebt den Fußball genau wie Du und macht seine Arbeit ehrenamtlich.“

Kommentare