Maßnahme der Deutschen Angestellten-Akademie und der Agentur für Arbeit mit erstem Erfolg

„Frauen starten durch!“

+
Erfolgreich ins Arbeitsleben zurückgekehrt (von links): Mit Inka Kohl freuen sich Kerstin Nienstedt, Sabine Schneider, Maik Gronemann-Habenicht und Angela Koll.

NORTHEIM (wat) – Mit der Maßnahme „Frauen starten durch!“ möchten die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) und die Agentur für Arbeit Frauen nach einer Familienphase bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit unterstützen. Jetzt konnte der erste Erfolg vermeldet werden.

Inka Kohl hat als erste der insgesamt zehn Frauen der Maßnahme eine Teilzeitstelle finden können. Die 41-Jährige aus Suterode arbeitet seit dem 1. März in der ambulanten Pflege beim ASB, kümmert sich bei ihren Kunden um den Haushalt und betreut sie. Zweimal in der Woche nimmt die zweifache Mutter zudem abends an einer Fortbildung zum Alltagsbetreuer demenzkranker Menschen teil. „Nach der Elternzeit wollte ich wieder durchstarten, aber viele Arbeitgeber möchten lieber eine Vollzeitkraft einstellen“, berichtet Kohl von den Problemen, wieder ins Arbeitsleben zurückzukehren. Dank der Maßnahme der DAA und der Agentur für Arbeit, von der sie eher zufällig erfahren hatte, konnte die gelernte Floristin in andere Berufe hineinschnuppern und andere Stärken an sich entdecken. So machte sie ein Praktikum in der Tagespflege des ASB in Nörten-Hardenberg. „Wir haben sofort gemerkt, dass es mit Frau Kohl einfach passt“, lobt die Pflegedienstleiterin des ASB Kerstin Nienstedt die Arbeit ihrer neuen Mitarbeiterin, die ihre Dienstzeit am Vormittag hat, während ihre Kinder in der Krippe und im Kindergarten sind. „Man muss seine Zeit gut managen“, sagt Kohl, „das geht nur, wenn der Mann und der Arbeitgeber mitziehen.“

Die Maßnahme wurde zum ersten Mal in Northeim angeboten und läuft bereits seit November. „Im Kurs sind zwei weitere Frauen bereits in eine sozialpflichtige Arbeitsstelle vermittelt worden, eine weitere hat eine Stelle in Aussicht“, berichtet Angela Koll, pädagogische Mitarbeiterin der DAA und Coach der Maßnahme. Alle Frauen hätten sich während der Maßnahme enorm weiterentwickelt, lobt sie. „In der Gruppe wird zudem das Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen gestärkt, sie erfahren, was sie alles können und was in ihnen steckt“, erklärt Sabine Schneider, Standortleiterin der DAA Northeim und Einbeck. Im Mai geht die Maßnahme zu Ende. Ein neuer Kursus könnte im Herbst starten. „Im Frühjahr sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt immer sehr gut, deshalb ist es sinnvoll, im Herbst mit dem sechsmonatigen Kurs zu beginnen“, erläutert der Geschäftsstellenleiter Northeim, Einbeck und Uslar der Agentur für Arbeit Göttingen Maik Gronemann-Habenicht. In eine solche Maßnahme investiere die Agentur für Arbeit gerne. „Die Gesellschaft und der Arbeitsmarkt können es sich nicht leisten, auf das Potenzial der Frauen als Arbeitskraft zu verzichten“, ist Gronemann-Habenicht sicher. An dem Kursus können alle Frauen mit abgeschlossener Berufsausbildung/ Studium oder dreijähriger sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung nach einer Familien- oder Pflegephase teilnehmen. „Auch wer nicht Kunde der Agentur ist oder keinen Anspruch auf ALG I hat, kann den Kurs besuchen“, ergänzt Christine Gudd, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit.

Kommentare