Dorfladen Wachenhausen erhält Zukunftspreis der CDU-Kreistagsfraktion

Mit Vorbildcharakter

+
Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Tobias Grote (links) und Ortsbürgermeister von Wachenhausen Ralf Schwarz (rechts) übergeben Arne Schreiber, Vorsitzender des Vereins "Dorfladen am Thie" Wachenhausen, die Zukunftspreisurkunde.

Einmal im Jahr verleiht die CDU-Kreistagsfraktion Northeim ihren Zukunftspreis, an Personen und Einrichtungen, die eine herausragende Wirkung und Leistung für die Zukunft im Landkreis erbringen. Im zehnten Jahr ging der neunte Zukunftspreis an den Verein "Dorfladen am Thie" in Wachenhausen

„Als Leuchtturmprojekt unseres Dorfes, trägt das Dorfladenteam aktiv, kreativ zum dörflichen Zusammenleben und zur Steigerung der Lebensqualität in Wachenhausen bei“, verkündet Ralf Schwarz, Ortsbürgermeister von Wachenhausen. Als sozialer und kultureller Treff sowie als Mittelpunkt der Nahversorgung sei der Dorfladen aus dem kleinen Ort mit knapp über 500 Einwohnern nicht mehr wegzudenken. Er sei ein verdienter Empfänger des Zukunftspreises. 2014 war aus Sicht der Nahversorgungsmöglichkeiten ein schlechtes Jahr für Wachenhausen. Der Ort, der früher zwei Gaststätten, einen Gärtner, jeweils eine Filiale von Sparkasse, Volksbank und Post, einen Lebensmittelladen und eine Bäckerei hatte, konnte nur noch die Gärtnerei und einen Postbriefkasten vorweisen. Die Dorfladen-Initiative wollte diesen Zustand nicht hinnehmen. Eine Bürgerbefragung wurde durchgeführt und eine Dorfversammlung abgehalten. Diese ergaben ein großes Interesse daran in Wachenhausen einen Dorfladen einzurichten (HALLO berichtete). Gewünscht wurden regionale Produkte, eine Mischung aus Bio- und konventionellen Produkten. Aber auch ein Treffpunkt mit Café und für Veranstaltungen wurde gefordert. Doch nicht alle waren von der Idee überzeugt. Die niedrige Einwohnerzahl, wenig Lebensmittelkenntnisse, eine geringe Hoffnung auf öffentliche Gelder standen dem Projekt zunächst entgegen. „Hier hat alles Hand in Hand gegriffen und gepasst“, freute sich Gemeindebürgermeister Uwe Ahrens, dass auch nach drei Jahren der Dorfladen noch brummt. „Oft erleben solche Projekte im ersten Jahr einen Hype, im zweiten trennt sich die Spreu vom Weizen und im dritten Jahr kommt es zur Pleite. Hier ist es anders“, ist er erfreut. Dieser große Erfolg sei auch dem ehrenamtlichen Engagement um den Dorfladen geschuldet. 65 Mitglieder zählt der wirtschaftliche Verein, von denen 18 tatkräftig im Laden mithelfen. „Ohne die vielen Helfer wäre es nicht zu schaffen, ihnen gebührt der größte Dank“, erklärt Arne Schreiber, Vorsitzender des Vereins, der sich für die netten Worte der Laudatoren bedankte. Als wirtschaftlicher Verein, im Gegensatz zu einem eingetragenen Vereins, der keine wirtschaftlichen Ziele verfolgt, ergebe sich eine Spendenproblematik. Der beste Weg den Verein zu unterstützen sei über die Mitgliedschaft, deren geringen Jahres­beitrag und die aktive Mithilfe im Dorf­laden. (sth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare