Fahrradschutzstreifen auf der K424 werden für 214.000 Euro entfernt

Demarkierung der Straße

K424 Fahrradschutzstreifen Lütgenrode Behrensen
+
Die im Jahr 2013 aufgetragenen Fahrradschutzstreifen auf der Kreisstraße 424 zwischen Lütgenrode und Behrensen werden wieder entfernt.

Lütgenrode/Behrensen – Die Strecke zwischen Lütgenrode und Behrensen ist die erste im Northeimer Kreisgebiet, auf der die aufgebrachten Fahrradschutzstreifen wieder entfernt werden. Die Arbeiten werden am kommenden Montag beginnen und voraussichtlich bis zum 4. Dezember andauern.

Auf der Strecke wird die vorhandene Asphaltdeckschicht abgefräst und eine neue Asphaltdeckschicht aufgebracht. Anschließend gibt es neue Fahrbahnmarkierungen. Die Erneuerung der Fahrbahndecke wird vom Bund zu 80 Prozent gefördert. Für das Teilstück zwischen Lütgenrode und Behrensen werden Kosten von rund 214.000 Euro kalkuliert. Die K424 wird für die Arbeiten voll gesperrt. Für den überörtlichen Verkehr wird eine großräumige Umleitung über Thüdinghausen und Moringen eingerichtet. Für den Zeitraum der Baumaßnahme wird außerdem darum gebeten, auf Aushänge an den Linienbushaltestellen zu achten, da es zu Änderungen des Fahrplans kommen kann.

Hintergrund

Seit Juni 2013 gab es auf drei Strecken im Landkreis Northeim Fahrradschutzstreifen. Im Rahmen eines Bundespilotprojekts sollten diese außerhalb geschlossener Ortschaften erprobt werden. Erprobt wurden zwei Varianten: Auf der K515 zwischen Eilensen und Erichsburg sind die Schutzstreifen mit roter Farbe markiert, auf den übrigen Strecken – die K424 vom Knotenpunkt B446 bis nach Behrensen und die K641 von Bad Gandersheim bis nach Heckenbeck – sind die Schutzstreifen weiß markiert. Bereits Ende 2018 war bekannt geworden, dass eine Weiterführung des Modellversuchs vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur nicht gewünscht wird. Da die verkehrsbehördliche Anordnung des Landes Niedersachsen nicht verlängert wurde, muss der Landkreis Northeim die vorhandenen Markierungen auf den Fahrbahnen nun wieder entfernen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare