Neues Projekt soll Kindern mehr Bewegung ermöglichen

„The Daily Mile“

+
Sind von „The Daily Mile“ überzeugt: Die am Projekt Beteiligten wünschen sich ein größeres Engagement von den Schulen.

Landkreis Northeim – „Der Gesundheitszustand der Kinder hat sich in den vergangenen Jahren drastisch verschlechtert“, bedauert Dr. Thomas Suermann, zweiter Vorsitzender der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen. 

Deshalb hat die Gesundheitsregion vor Kurzem das Projekt „The Daily Mile“ in den Landkreisen Göttingen und Northeim gestartet. Das Projekt, das von einer schottischen Lehrerin initiiert und inzwischen in einigen Ländern Europas übernommen wurde, soll die körperliche, geistige, emotionale und soziale Gesundheit insbesondere von Grundschülern verbessern, indem diese sich jeden Schultag eine Viertelstunde an der frischen Luft bewegen – am besten sollte gelaufen werden. „Dabei wird aber kein Kind ausgeschlossen“, erklärt Harald Rode, Dezernent für Jugend und Soziales beim Landkreis Northeim, dass jedes Kind sich nach seinen Möglichkeiten bewegen soll. „Alltagsaktivitäten nehmen aufgrund der Sozialen Medien immer mehr ab, damit einher geht auch eine Abnahme der Konzentrations­fähigkeit“, betont er und hofft nicht nur auf rege Beteiligung, sondern auch auf eine Aufnahme des kostenfreien Projekts, das keiner Schulungen oder extra Personal bedarf, in die Schulkonzepte. Bislang ist die Resonanz noch sehr gering. Im Landkreis Northeim beteiligen sich die Grundschulen Hardegsen, Schoningen, Uslar und Wenzen, im Landkreis Göttingen macht lediglich eine Schule mit. „Am liebsten würden wir alle Grundschulen dafür gewinnen“, hofft auch Kreisrat Marcel Riethig, Dezernent für Jugend, Bildung, Arbeit, Soziales und Kultur im Landkreis Göttingen auf mehr Teilnehmer – insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Gesellschaft derzeit mit der Digitalisierung einen radikalen Wandel erlebe, ähnlich der Industria­lisierung im 19. Jahrhundert. In ganz Deutschland beteiligen sich zurzeit erst rund 140 Schulen an dem Projekt. „Wir müssen leider oft viel Überzeugungsarbeit leisten“, bedauert auch Christina Kelkel, die zusammen mit Annie Bartz „The Daily Mile“ von Berlin aus betreut. Dabei sei das Angebot so einfach wie möglich gestaltet und gleichzeitig äußerst effektiv. Der Name „The Daily Mile“ rührt daher, dass man bei einem moderaten Lauftempo etwa eine Meile (1,6 Kilometer) zurücklegt. Die aus dem Landkreis Northeim an dem auf zunächst ein Jahr angelegten Pilotprojekt teilnehmenden Schulleiter und Lehrer berichten nur Gutes. Vor allem das Lernklima habe sich verbessert, die Konzentrationsfähigkeit sei nach der Bewegung wieder höher. „Die WHO empfiehlt, dass sich Kinder eine Stunde täglich bewegen sollen, davon 15 Minuten intensiv“, erläutert Suermann. Doch nur etwa ein Viertel der Kinder käme dem nach. Bei den Schuleingangsunter­suchungen könnten viele Kinder weder einen Ball fangen noch rückwärts gehen oder eine Minute lang auf einem Bein stehen. 15 Prozent der Kinder seien übergewichtig, etwa fünf Prozent sogar adipös, berichtet er von den alarmierenden Zahlen. „Wenn Kinder sich genug bewegen, lernen sie besser und schneller und ihre Gesundheit wird gefördert“, ruft Suermann zu mehr Aktivität auf. Wer noch teilnehmen möchte, kann sich jederzeit bei dem Projekt anmelden. Schulen oder Klassen, deren Anmeldungen bis zum 27. November vorliegen, haben zudem noch die Chance, einen Besuch von Schirmherrin und Olympiasiegerin Britta Steffen zu gewinnen. Anmeldungen sind online unter www.thedailymile.de oder bei Corinna Engelke, Koordinatorin der Gesundheitsregion, per E-Mail an engelke@gesundheits­regiongoettingen.de möglich. Dort sind auch weitere Informationen erhältlich. (wat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare