20 Dorfregionen ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes aufgenommen

Bad Gandersheim ist mit dabei

Hauptstraße in Wolperode
+
Wolperode ist eines der 15 Dörfer, die zu Bad Gandersheim gehören.

Bad Gandersheim/Region – Niedersachsen stärkt seine ländlichen Regionen: 20 Dorfregionen werden neu in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen. Hierzu gehört nun auch die Stadt Bad Gandersheim mit ihrer eingereichten Projektierung als Region für alle 15 Dörfer des Stadtgebietes – nämlich Ackenhausen, Altgandersheim, Clus/Brunshausen, Dankelsheim, Dannhausen, Elliehausen, Gehrenrode, Gremsheim, Hachenhausen, Harriehausen, Heckenbeck, Helmscherode, Seboldshausen, Wolperode und Wrescherode. 

Entsprechend groß ist die Freude auch bei Bürgermeisterin Franziska Schwarz, die durch ihre Verwaltung das Verfahren im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat. Die städtische Antragstellung wurde zielgerichtet von einem erfahrenen Fachbüro begleitet. Die Bürgermeisterin: „Ich freue mich sehr, dass alle Dörfer, die zu Bad Gandersheim gehören, als gemeinsame Dorfregion in das Programm aufgenommen worden sind. Die Vorarbeit, die dazu gemeinsam geleistet wurde, hat sich gelohnt. Jetzt müssen auch die nächsten Schritte gemeinsam geplant werden. Dazu wird es in Kürze eine Besprechung mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern geben. Wichtig ist, dass wir neben der Kernstadt mit der Landesgartenschau auch unsere Dörfer lebendig und nachhaltig weiterentwickeln!“

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Mit der Aufnahme von 20 neuen Regionen schreiben wir das Dorfentwicklungsprogramm im Hinblick auf die neue EU-Förderperiode und mit Blick auf den GAK-Sonderrahmenplan fort. Lebendige Dörfer sind ohne eine starke Gemeinschaft und eine gemeinsame Zukunftsperspektive nicht denkbar. Wir brauchen engagierte Akteure mit guten Ideen – genau sie möchte ich mit der Förderung unterstützen!“ Für die Aufnahme in das Programm haben sich die Dorfregionen im Rahmen eines Wettbewerbs qualifiziert. Insgesamt waren 37 Anträge bei den vier Ämtern für regionale Landesentwicklung eingegangen. Anschließend entschied ein Ranking über die Aufnahme in das Programm. Die neu aufgenommenen Dorfregionen verteilen sich erneut quer über Niedersachsen – sie reichen vom Emsland bis nach Northeim. Für den Nachbarkreis Holzminden sind übrigens die Dörfer Braak, Deensen, Heinade, Hellental, Hettlingshöhe, Merxhausen und Pilgrim für die Dorfregion Nordsolling und die Dörfer Brevörde, Grave, Heinsen, Pegestorf und Polle für die Dorfregion Weserbogen vertreten.

Besondere Bedeutung haben in diesem Zusammenhang die Fördermaßnahmen der Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung – ZILE. Hier kommen EU-Mittel aus dem Programm PFEIL zur Entwicklung des ländlichen Raums und der GAK zum Einsatz. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare