Schwerer Unfall auf der B248 bei Echte

Baby und Mann tödlich verunglückt

Verunfallter VW mit Rettungskräften
+
Ein Mann und ein vier Monate altes Baby überlebten den Unfall nicht, eine Frau auf dem Rücksitz wurde schwer verletzt.

Echte – Montagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mann und ein Säugling tödlich verletzt wurden. Zwei Frauen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus.

Ein 43-jähriger Mann aus einem Ortsteil von Kalefeld befuhr gegen 11.35 Uhr mit seinem VW die B248 aus Imbshausen kommend in Richtung Echte. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er in einer leichten Rechtskurve in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Audi einer 25-Jährigen aus Moringen. Der VW drehte sich um die eigene Achse und kam rechtsseitig im angrenzenden Straßengraben zum Stehen. Der Audi überschlug sich mehrfach in einer angrenzenden Böschung und kam auf einem Acker zum Stehen. Der 43-Jährige sowie ein vier Monate alter Säugling, der sich auf dem Beifahrersitz befand, wurden tödlich verletzt und verstarben noch an der Unfallstelle. Eine 33-Jährige aus einem Northeimer Ortsteil befand sich auf dem Rücksitz des Fahrzeugs und wurde schwer verletzt. Die 25-Jährige Fahrzeugführerin des Audis war alleine in ihrem Fahrzeug und wurde aufgrund des Zusammenstoßes im Fahrzeug eingeklemmt. Sie konnte mithilfe der Feuerwehr mit schweren Verletzungen aus ihrem Fahrzeug geborgen werden. Beide Frauen wurden mit Rettungshubschraubern in ein Göttinger Krankenhaus transportiert.

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Bundesstraße für mehrere Stunden voll gesperrt. 40 Feuerwehrkräfte aus Northeim, Imbshausen, Denkershausen, Echte und Kalefeld waren im Einsatz. Die Fahrbahn musste aufgrund auslaufender Betriebsstoffe auf Veranlassung der Straßenmeisterei Northeim gereinigt werden. Vom Rettungsdienst waren 30 Rettungskräfte im Einsatz. Weiterhin war der Leitende Notarzt mit seinem Führungsassistenten, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und die Gruppe Psychosoziale Notfallversorgung des Landkreises Northeim im Einsatz.

Die Fahrerin des Audis wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.

Die Unfallaufnahme erfolgte von speziell geschulten Einsatzkräfte. Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Fahrzeuge sichergestellt. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare