Philosophischer Salon in Lamspringe / Professor Dr. Tilmann Borsche verabschiedet / Lehmann: „Wir machen weiter“

Zurück auf die Marktplätze des Denkens

Professor Dr. Tilmann Borsche verabschiedet sich nach sieben Jahren als Moderator und Mitgestalter des Philosophischen Salons.

LAMSPRINGE Die Fachphilosophie muss den Weg aus dem Elfenbeinturm der Universitäten zurück auf die „Marktplätze des Denkens“ finden. So lautet das Fazit des gleichnamigen Vortrags, mit dem sich Professor Dr. Tilmann Borsche nach sieben Jahren als Moderator und Mitgestalter des Philosophischen Salons aus Lamspringe verabschiedet hat.

„Freiheit und Verantwortlichkeit der philosophischen Lehre sind neu zu definieren“, forderte Borsche vor dem Hintergrund des auf den Universitäten und der Gesellschaft lastenden Diktats der Ökonomie, infolgedessen die Universitäten „flexibel einsetzbare akademische Facharbeiter“ hervorbrächten, das humboldtsche Bildungsideal einer allgemeinen Bildung des Menschen in der universitären Lebenswirklichkeit nur noch „Präambel-Lyrik“ sei, die Freiheit von Forschung, Wissenschaft und Lehre durch Auftragsforschung gefährdet und die Philosophie marginalisiert werde.

Der Philosoph, der die institutionelle Orte der Philosophie in der europäischen und deutschen Bildungsgeschichte hörenswert nachzeichnete, fürchtet: „Ein durchschlagender Erfolg“ der Bologna-Reformen „brächte das Ende der Philosophie an der Universität.“ Neben der Neugründung von Universitäten, beispielhaft verwies Professor Borsche auf die jüngst in freier Trägerschaft neugegründete Cusanus Hochschule und skizzierte außeruniversitäre Orte der Philosophie wie philosophische Cafés, die philosophische Therapie oder private Initiativen wie den Philosophischen Salon im Kloster Lamspringe. Diese spielten auch bei der anschließenden Diskussion eine Rolle.

Einig war man sich – Hans Joachim Lehmann von der Lamspringer September Gesellschaft zufolge –, dass es einen Markt für die Philosophie immer gegeben habe und geben wird. Seinen Teil dazu beitragen möchte man in Lamspringe. So soll der Philosophische Salon auch nach dem Ausscheiden von Professor Dr. Tilmann Borsche weitergeführt, der Philosophie Raum gegeben werden. „Wir machen weiter“, kündigte Lehmann an.

Am 11. April

Den nächsten Philosophischen Salon am 11. April 2016 wird als Nachfolgerin von Professor Dr. Tilmann Borsche Susann Kabisch moderieren. Die 28-Jährige ist Doktorandin an der Universität Hildesheim und arbeitet an einer Dissertation über den Humanisten Nikolaus von Kues.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare