Männergesangverein Sehlem sucht Mitsänger

Willi Oppermann seit 65 Jahren aktiv dabei

MGV-Vorsitzender Heinz-Hermann Stahlmann dankt Willi Oppermann, Hermann Ohlendorf sen. und Heinz Stahlmann (von links) für deren jeweils 65-jährige Mitgliedschaft. Foto: Neubert

SEHLEM Insgesamt zehn Dirigentenwechsel hat er erlebt, aber mit August Bauleke, Willi Rink, Henning Grobe und aktuell Heinz-Hermann Stahlmann nur vier Vorsitzende: Willi Oppermann kann einiges erzählen über den Männergesangverein (MGV) Sehlem.

Seit 65 Jahren ist er nicht nur Mitglied, sondern seit sechseinhalb Jahrzehnten ist er auch aktiver Sänger. Das dürfte zumindest im Landkreis Hildesheim wohl nicht allzu häufig vorkommen. Für diese langjährige Treue zum MGV erhielt Oppermann neben einer Urkunde auch einen Präsentkorb, verbunden mit den Wünschen des Vorsitzenden, dass er auch beim Fest zum 150-jährigen Bestehen im Jahr 2016 noch aktiv sein möge. Ebenso wie Oppermann 1949 eingetreten sind die nicht mehr aktiven Sänger Heinz Stahlmann und Hermann Ohlendorf sen., die ebenfalls geehrt wurden. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Rita Schaper, Irmtraud Könnecke und Harald Warnecke mit der silbernen Ehrennadel plus Urkunde ausgezeichnet. Die Ehrung für die nicht anwesenden Margit Grobe, Eva Hegewald, Henning Bartels und Gerhard Steinborn soll nachgeholt werden.

Stahlmann hatte in seinem Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate von einer „wesentlich verbesserten Beteiligung“ bei den Übungsabenden gesprochen. Dieses habe sich auch auf die öffentlichen Auftritte ausgewirkt. Der MGV sei mit Chorleiterin Sabine Voshage auf einem sehr guten Weg. Allerdings müsse vor allem die Zukunft des Männerchores durch geeignete Werbung gesichert werden. Als besonderen Höhepunkt im abgelaufenen Jahr bezeichnete er das Weihnachtskonzert, das dank einer intensiven monatelangen Vorbereitung eine gelungene Veranstaltung geworden sei.

Für den Frauenchor berichtete Karin Hoppe von zahlreichen Aktivitäten. Im Mittelpunkt habe dabei das Jubiläumsfest zum 25. Geburtstag der Frauengruppe gestanden. Zum großen Erfolg hätten nicht nur die beteiligten 14 Chöre beim Freundschaftssingen, sondern auch die vielen Helfer wie die Mitglieder des DRK-Ortsvereins und der Männerchor beigetragen.

Auch Dirigentin Sabine Voshage äußerte sich positiv. „Wir haben unser Niveau in den letzten Jahren stetig gesteigert“, stellte sie fest und nannte als Beispiel die konsequente Stimmbildung im Frauenchor. Die Liedauswahl und deren Präsentation müsse sich „am Markt und damit am Publikum“ orientieren. Die älteren Lieder seien aber auch noch, vor allem bei Ständchen, gefragt. An Stelle des verhinderten Bürgermeisters August Probst überbrachte sein Stellvertreter Tobias Fischer die Grüße der Gemeinde und lobte den MGV für seine wichtige kulturelle Arbeit. an

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare