Über 50 Feuerwehrleute in der Gemeinde Woltershausen im Einsatz

Starkregen ruft mehrere Wehren auf den Plan

Nachdem die Zufahrtstraße zum Schützenhaus Graste wieder frei war, begannen die Aufräumarbeiten. Die an diesem Tag geplante Familienfeier konnte noch verspätet stattfinden.

WOLTERSHAUSEN  Etwa eine halbe Stunde schüttete es am Sonnabendnachmittag wie aus Kübeln in der Gemeinde Woltershausen: Zahlreiche Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll. Über 50 Feuerwehrleute der Wehren Woltershausen, Graste, Netze und Lamspringe waren an acht Stellen im Einsatz, um Wasserbarrieren aufzubauen, Keller auszupumpen oder verschlammte Fahrbahnen zu reinigen. Mehrere landwirtschaftliche Fahrzeuge wurden zur Straßenreinigung hinzugezogen.

Auch vor dem Schützenhaus in Graste machten die Fluten nicht halt, hier hatte ein Ehepaar seine Silberhochzeitfeier geplant. Da jedoch lediglich die Nebenräume betroffen waren, konnte die Feier verspätet stattfinden. Die Feuerwehrleute haben den Weg mit Brettern ausgelegt, sodass die Gäste trockenen Fußes in das Schützenhaus gelangen konnten. Zuvor lief das Wasser von der Zufahrtstraße ab, sodass diese passiert werden konnte.

Der letzte Einsatz für die Feuerwehr Netze endete gegen 20.15 Uhr. Ab 19 Uhr sollte sie einen Brandsicherheitswachdienst bei der Lamspringer September-Auftaktveranstaltung stellen. Aufgrund der Einsätze sprang hierfür kurzfristig die Feuerwehr Neuhof ein, teilt Gemeindebrandmeister Friedhelm Weiß mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare