Reit- und Fahrverein schließt Pferdesporttage erfolgreich ab

Anspruchsvolle Prüfungen

+
Insgesamt konnten beim Dressurturnier 600 und beim Springturnier sogar rund 800 Starts beobachtet werden.

Lamspringe – Spannende und erfolgreiche Turniertage liegen hinter dem Reit- und Fahrverein Flenithigau Lamspringe. Denn der Höhepunkt des Jahres ist für den Verein der Monat Juni. Auch in diesem Jahr fanden an zwei Wochenenden wieder die Pferdesporttage statt.

Insgesamt konnten beim Dressurturnier 600 und beim Springturnier sogar rund 800 Starts beobachtet werden. Den Auftakt machten die Dressurreiter am Pfingstwochenende. Bei bestem Sommerwetter schauten sich zahlreiche Zuschauer das Geschehen auf dem Prüfungsplatz an. Erst vor zwei Jahren wurde der Platz nach seiner Sanierung offiziell eingeweiht und ist nun sowohl für Nässe als auch für Trockenheit gewappnet. Da das Turnier sowohl in einem Bereich mit den Maßen 20x40 Metern als auch 20x60 Metern ausgetragen wurde, musste zwischendurch umgebaut werden. In der Zwischenzeit konnten sich Reiter und Gäste an den vielen Imbissständen verpflegen. Das Dressur-Programm richtete sich an jüngere und auch an erfahrene Reiter. „Wir sind stolz darauf, dass wir das Dressur- und Springturnier bis Klasse M ausrichten können. Besonders schön ist, dass fast alle Lamspringer Reiter platziert sind“, freute sich Carsten Schmidt als Vorsitzender des RFV Flenithigau. Als kleines Highlight fand am 7. Juni bereits zum zweiten Mal in Folge eine Fohlenschau mit Hannoveraner-Fohlen der Zuchtgemeinschaft Bodenstein statt, die auch diesmal wieder bestens besucht wurde. Noch mehr Zuschauer zog das Springturnier vom 21. bis 23. Juni zur weitläufigen Reitanlange auf dem Gelände des Klostergutes. „Der Verlauf ist sehr gut und es herrscht eine super Stimmung. Die Zuschauer bekommen sauberen Sport geboten“, so Carsten Schmidt. Neben den klassischen Prüfungen bis Klasse M lockten außerdem besondere Qualifikationsprüfungen die Reiter nach Lamspringe. Zum 25. Mal veranstalten die Pferdesportverbände Hannover, Bremen und Weser-Ems gemeinsam mit den VGH Versicherungen den jährlichen VGH-Cup für Nachwuchsspringreiter. Für Junioren und Junge Reiter hat sich das Turnier zu einem der beliebtesten Wettkämpfe entwickelt. Bei insgesamt neun Qualifikationsprüfungen können Reiter bis zum Jahrgang 1998 Punkte sammeln, es werden aber nur drei Veranstaltungen je Reiter für die Qualifikation zum Finale gewertet. In Lamspringe nahmen insgesamt 28 Reiter an der Prüfung teil. Hannah Weinkopf aus Helmstedt konnte mit ihrem Pferd Lisett sich gegen ihre Mitstreiterinnen durchsetzen. Für die drei Erstplatzierten gab es hochwertige Pferdedecken, auch die anderen platzierten Reiter bekamen Kleinpreise. Dem Sieger des Finales winkt ein attraktiver Pferdeanhänger mit Sattelkammer. Der Zweitplatzierte kann sich über einen wertvollen Springsattel freuen und der Dritte über eine umfangreiche Pferdetransportausrüstung. „Schön ist es auch, dass Jan Crome-Sperling als Richter das Turnier kommentiert. Denn er hat selbst schon beim VGH-Cup mitgemacht“, verrät Claudia Droste von den VGH Versicherungen. Auch die Sparkasse Hildesheim-Goslar Peine feierte mit ihrer fünften Auflage der Nachwuchs-Trophy Jubiläum. Bei dieser beliebten Turnierserien konnten junge Springreiter ebenfalls in Lamspringe Punkte zur Qualifikation für das Finale sammeln. Als Gaudi zwischendurch veranstaltete der RFV Flenithigau erstmals eine besondere Challenge. Jeder Reiter durfte einen Helfer auswählen, der mit aus- gestrecktem Arm einen vollen Maßkrug halten musste. So lange, wie dieser gestemmt werden konnte, hatte der Reiter Zeit einen Parcours zu überwinden. Die Aktion sorgte für viel Unterhaltung. „Ein großer Dank geht an die vielen Helfer und Sponsoren. Alle haben großen Einsatz gezeigt, ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich“, so Carsten Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare