Frontmann der „B.B. & The Blues Shacks“ zu Gast bei der Lamspringer September-Gesellschaft

Mit der Region verwurzelt

Blicken dem Auftakt des Lamspringer Septembers am kommenden Freitag entgegen: Gerd Rodenbüsch, Hans Joachim Lehmann, Michael Arlt, Ernst August Quensen, Michael Siegers (Volksbank), Ina Suray (Volksbank) und Hans-Jürgen Habekost. Foto: Fritzsche

LAMSPRINGE  Michael Arlt ist und bleibt ein „Lamspringer Kind“. Obwohl er gemeinsam mit seinem Bruder Andreas und den anderen Mitgliedern von „B.B. & The Blues Shacks“ bereits die ganze Welt umreist hat, vergisst der in Lamspringe aufgewachsene Vollblutmusiker nicht, wo seine Wurzeln sind. Kurz vor dem Konzert der Blues Shacks im Rahmen des Lamspringer Septembers (am Freitag um 19.30 Uhr), das gleichzeitig ein Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen der Bluesband ist, traf sich der sympathische, temperamentvolle und gut gelaunte Sänger und Mundharmonikaspieler noch einmal mit den Organisatoren der Lamspringer Kunst- und Kulturveranstaltung.

„Meine musikalische Früherziehung begann hier in Lamspringe“, erinnert sich Michael Arlt, der in jungen Jahren als Trommler im Spielmannszug der Feuerwehr von Otto Voges das Gefühl für Musik vermittelt bekam. „Wir haben hier unser Grundrhythmusgefühl gekriegt“, betont Arlt.

Und während sein Bruder Andreas, der den Spielmannszug mit seiner Lyra anführte, zur E-Gitarre umschwenkte – weil es „auch bei der Damenwelt viel besser ankam“, so Michael schmunzelnd – hat er selbst anschließend Gesangsunterricht genommen und seine Liebe zur Mundharmonika entdeckt. „Wir haben wahnsinnig viel geprobt, als wir 1979 mit unserer Bluesband angefangen haben. Unsere Auftritte bezogen sich zunächst auf Hildesheim, dann Hannover und das zog dann permanent immer größere Kreise. Auftritten in Hamburg, Berlin und München folgten irgendwann Konzerte und Festivals in Moskau, Dubai, in Australien, Los Angelos oder Chicago.“

15 Jahre habe es gedauert, bis die internationale Anerkennung erfolgte, erinnert sich der Musiker, der bis heute der I. Herrenmannschaft der Tischtennis-Sparte des TuSpo Lamspringe angehört und auch immer wenn er es zeitlich einrichten kann, den Schläger für seine Mannschaft schwingt.

„Blues ist eine Spartenmusik mit einem bestimmten Fankreis. Das war uns immer bewusst. Ein Auftritt im Fernsehgarten ist da eher unwahrscheinlich. Aber dafür haben die eher kleineren Konzerte meist ihren ganz eigenen Charme.“

Bodenständig seien die „Arlt-Brüder“, wie Hans Joachim Lehmann als Vorsitzender der Lamspringer September-Gesellschaft die beiden Band-Mitglieder nennt, geblieben und immer noch mit ihrer Heimat fest verwurzelt“, stellten die Mitglieder der Gesellschaft fest und diese Aussage konnte Michael Arlt nur unterstreichen. „Wenn wir auf der Bühne stehen und unser Publikum jubelt uns zu, dann wird einem immer wieder bewusst, wie weit wir es tatsächlich geschafft haben. Und wir vergessen dabei auch nicht, dass wir für das was wir erreicht haben auch viel leisten müssen, damit wir das auch so halten können und nichts schief geht. Wir sind geerdet aufgewachsen und die Nase hoch zu tragen ist uns fremd.“

Als Macher der Lamspringer September-Veranstaltung freuten sich Hans Joachim Lehmann und Ernst August Quensen über den Besuch Michael Arlts und auch Michael Siegers, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Hildesheim (Sponsorin des Blues Shacks-Konzerts), zeigte sich beeindruckt vom Erfolg der besten Bluesband Europas, die in ihren 25 Jahren rund 4 000 Konzerte absolvierte und zahlreiche Preise in Empfang nehmen konnte.

„Vom ersten Lamspringer September an sind wir als Förderer mit dabei. Der Lamspringer September gestaltet sich in jedem Jahr anders und ein jeweils anderer Schwerpunkt zeichnet das Programm immer wieder aus. Viele Menschen engagieren sich und mit diesem Rückgrat in Form der Lamspringer September-Gesellschaft und den zahlreichen Förderern gelingt es immer wieder ein tolles neues Programm zu erstellen. Wir sind in dieser Region verwurzelt und deshalb unterstützen wir solche Veranstaltungen auch gern.“

Speziell auch der Auftritt von „B.B. & The Blues Shacks“ am 5. September im Alten Schafstall des Lamspringer Klosters gehöre zu den zahlreichen hochkarätigen Veranstaltungen, die die Kunst- und Kulturwochen im Ambiente des Klosters zu etwas Besonderem machen. „Und deshalb fördern wir dieses Konzert auch gerne mit 4 000 Euro.“

Es gibt noch Karten

Karten für das Jubiläumskonzert sowie zu allen weiteren zehn Veranstaltungen sind nach Aussage von Hans Joachim Lehmann noch vorhanden und können an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an er Abendkasse erworben werden. fri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare