Präventionsrat: Preis für Zivilcourage

Zwei Neue besetzen Juryplätze

Begrüßung und Verabschiedung: Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer (Mitte) begrüßt Stephan Kaune und Gesa Hagen als neue Mitglieder und verabschiedet Peter Schöps und Uwe Herwig (von links) als bewährte Preisvergeber. Foto: Kolbe-Bode

HILDESHEIM Nach 15 Jahren geben Uwe Herwig und Peter Schöps ihre Posten als Jurymitglieder zur Vergabe des Preises für Zivilcourage ab. Seit Gründung des Präventionsrates im Jahr 1999 überreichten sie jährlich Auszeichnungen an Bürger, die durch beherztes Eingreifen einem Opfer helfen oder eine Straftat verhindert haben.

Als Nachfolger nehmen Gesa Hagen und Stephan Kaune die Arbeit auf. Die 42-jährige Gesa Hagen ist seit 25 Jahren im Polizeidienst tätig. Ihre Arbeit führte sie zeitweise nach Berlin und nun wieder in ihre Heimat Hildesheim zurück. Zurzeit ist sie Koordinatorin des Präventionsteams der Polizei Hildesheim und kommissarisch Beauftragte für die Jugend.

Stephan Kaune ist gebürtiger Hildesheimer und seit 1987 in der Jugendarbeit der Stadt tätig. Zudem übernahm er 1996 die Leitung des Kinder- und Jugendhauses Drispenstedt. Im Zuge seiner Arbeit rief er das „Mitternachts-Soccer“ ins Leben. Jugendliche ab 14 Jahren treffen sich dazu in den Wintermonaten, jeweils freitags von 21 bis 23 Uhr in der Sporthalle des Scharnhorst Gymnasiums, zum Fußballspiel. Der erste Termin ist am 14. November, also direkt nach den Herbstferien, und die Aktion läuft bis zum Anfang der Osterferien des Folgejahres. Auch Jugendliche aus dem Landkreis können an diesem Angebot teilnehmen. „Wir sind bunt gemischt, und es ist immer was los“, erklärte Kaune, der mit jeweils zwei weiteren Betreuern dort Aufsicht hält. Das Projekt wurde bereits mit dem Integrationspreis der Bürger Stiftung Hildesheim ausgezeichnet.

Auch in diesem Jahr wird, wie gewohnt in der Vorweihnachtszeit, der Preis für Zivilcourage verliehen. Die Jury würde sich über die Zusendung von Vorschlägen aus der Bevölkerung sehr freuen. Wer also jemanden kennt, der sich in einer „kriminellen Situation“ erfolgreich für ein Opfer eingesetzt hat, kann diese Person für den Preis vorschlagen.

Einsendungen sind per E-Mail unter gesa.hagen@polizei.niedersachsen.de oder postalisch an die Polizeiinspektion Hildesheim, Schützenwiese 24, 31137 Hildesheim, bis 15. November möglich.

Kommentare