Landrat Reiner Wegner eröffnet „Tage der offenen Ateliers“ in Hildesheim

Vier Tage Kunst entdecken

Landrat Reiner Wegner eröffnet die „Tage der offenen Ateliers“ in der Region und lässt bunte Luftballons, die als Erkennungszeichen für die Ateliers dienen, in die Lüfte steigen. Foto: Oelkers

HILDESHEIM Ein Beispiel gebendes Projekt ist in die vierte Runde gegangen. Zwischen Helmut Speers beindruckenden Skulpturen aus Holz und Stein, Carmen Bartels auf das Wesentliche reduzierter Japanischer Tuschmalerei, den großformatigen, abstrakt-ausdrucksstarken Malereien aus Acryl- und Ölfarbe von Maria Doht sowie Reinhard Pönopps fesselnden Fotografien wurden die „Tage der offenen Ateliers“ im Atelier Krehla unter Beteiligung zahlreicher Kunstinteressierter feierlich eröffnet.

Landrat Reiner Wegner und Sabine Zimmermann vom Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land ließen dutzende farbenfrohe Luftballons in den Himmel steigen, um auf die einzigartige Möglichkeit zu beeindruckenden Entdeckungstouren durch die facettenreiche Kunstszene der Region hinzuweisen. Damit sich die Besucherströme besser verteilen – in der Vergangenheit folgten immerhin bis zu 5 000 Kunstliebhaber der Einladung, Kunstschaffenden über die Schulter zu schauen – und die Besucher an den rund 70 Ausstellungsorten zwischen Mehrum und Bad Gandersheim möglichst viele Ateliers besichtigen können, finden die vom Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land in Kooperation mit dem Bund Bildender Künstler organisierten Ateliertage an zwei Wochenenden statt. Den Startschuss für die offenen Ateliers machten an diesem Wochenende die Künstler der Region Nord einschließlich der Stadt Hildesheim.

Am kommenden Wochenende öffnen sich dann die Werkstätten der Region Süd all Jenen, die an Malereien, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen, Installationen, Schmuck- und Schmiedekunst interessiert sind, den Entstehungsprozess einmal hautnah erleben und mit den Künstlern in ihrem persönlichen Umfeld ins Gespräch kommen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare