Corona-Situation

Verfolgungsjagd im Landkreis Hildesheim - mit dem Telefon

Blick in die neuen Container.
+
Blick in die neuen Container.

Kreis – Während überregional davon berichtet wird, dass in der Corona-Pandemie in vielen Gesundheitsämtern eine geordnete Nachverfolgung kaum noch möglich ist, hat Birgit Wilken, Sprecherin der Kreisverwaltung, eine gute Nachricht parat: „Die Kollegen schaffen es innerhalb von zwei Tagen, alle Kontaktpersonen von Indexpersonen zu erreichen und eine Quarantäne anzuordnen.“ Das liegt auch an dem großen Team der Nachverfolgung, das seit Mittwoch neue Container auf dem Gelände des Gesundheitsamtes bezogen hat. Hier gibt es acht Büros mit 16 Arbeitsplätzen, und hier führt jeder Mitarbeiter etwa 15 Telefonate pro Stunde. Gearbeitet wird an allen sieben Wochentagen. Der Pool setzt sich aus 40 freiwilligen Mitarbeitern der Kreisverwaltung, sieben Mitarbeitern des Finanzamtes, fünf Kollegen der Stadtverwaltung und drei Zollmitarbeitern zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare