„Luftzerleger“ als mögliche Ursache

Tragschrauber abgestürzt: Zwei Tote

Tragschrauber Hildesheim
+
Ein solches Tragschraubermodell ist auf dem Flugplatz in Drispenstedt abgestürzt. Dabei sind zwei Männer ums Leben gekommen.

Hildesheim – Ein Tragschrauber ist am heutigen Mittwochvormittag, 21. Juli, auf dem Flugplatz in Drispenstedt abgestürzt. Dabei kamen zwei Insassen ums Leben.

Der Tragschrauber, auch Gyrocopter genannt, ist nach bisherigen Erkenntnissen gegen 10.50 Uhr auf dem Flugplatz in Hildesheim (Drispenstedt) gestartet. Etwa eine Stunde später hat der Pilot, ein 60-jähriger Mann aus Hildesheim, zur Landung angesetzt. Dabei ist es zu einem so genannten Luftzerleger gekommen, wobei sich einzelne Teile des Tragschraubers ablösten. Dieser stürzte vermutlich als Folge davon aus einer Höhe von rund 50 Metern in die Tiefe. Bei dem weiteren Insassen handelte es sich um einen 53-Jährigen aus Oldendorf, der hinter dem Piloten in dem offenen Modell saß.

Die Polizei aus Hildesheim hat den Unfallort großräumig abgesperrt. Bis in den Nachmittag war das Befahren der Baurat-Köhler-Straße nicht möglich. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig und die Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen, um die genauen Umstände des Flugunfalls in Erfahrung zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare